Zeitschrift-Artikel: Neues aus Bulgarien!

Zeitschrift: 66 (zur Zeitschrift)
Titel: Neues aus Bulgarien!
Typ: Artikel
Autor: Sdravko Nennov
Autor (Anmerkung):

online gelesen: 794

Titel

Neues aus Bulgarien!

Vortext

Text

Liebe Geschwister,
mit diesem Brief will ich eine quasi Analyse unserer Arbeit im vergangenen Jahr machen. Im März 1994 sind es drei Jahre her, seit ich in Bulgarien bin. Unsere Arbeit betraf folgende Hauptgebiete:

1. Evangelisation und Gemeindegründungsarbeit

In den ersten beiden Jahren ist unsere Evangelisationsarbeit relativ gut gelaufen und am Ende des zweiten Jahres sind um die 60 Leute regelmäßig in die Versammlung gekommen. Im letzten Jahr sind immer ab und zu neue Leute gekommen und einige haben sich bekehrt. Andererseits sind einige weggegangen. Man kann sagen, daß 20-30% der Versammlungsbesucher gewechselt haben - die Alten sind weg und Neue sind an ihre Stelle getreten.
Wie ist das passiert?
Ein Grund ist vielleicht, daß wir mehr auf persönliche Evangelisation gezielt haben, aber die meisten Geschwister sind in ihrem alten Bekanntenkreis geblieben und haben keine neuen Bekanntschaften geschlossen und gepflegt.
Im letzten Jahr wurde auch ein ziemlicher Druck auf alle Geschwister gelegt, die nicht der orthodoxen Kirche angehören und das hat vielleicht die Geschwister etwas bedrückt. Es war fast unmöglich, öffentliche Evangelisationen durchzuführen.
Auch ein gewisser Pessimismus meinerseits hat sich auf die ganze Gemeinde ausgewirkt. Daß wir 8 Monate lang keinen Versammlungssaal hatten, war auch sehr schlecht für das Wachstum der Gemeinde. Seit Februar haben wir einen Versammlungsraum und sind dem Herrn sehr dankbar für diese Gebetserhörung. Allerdings ist die Tageszeit, in der wir uns dort versammeln können (14 Uhr) für viele Leute nicht günstig.
Ich persönlich glaube aber, daß es in der Versammlung schon reife Christen gibt, die imstande sind, selbständig zu arbeiten. Jassen, Simeon und Peter besuchen andere Gemeinden und führen dort Bibelstunden durch.
Unsere Arbeit in der Provinz ist erweitert worden. Jetzt besuchen wir regelmäßig die Versammlungen in Dulovo und Dupniza. Man kann sagen, daß sie sehr viel von uns abschauen und lernen.
Ende März hatten wir mit Fred Colvin eine Evangelisation an fünf Abenden, im Kulturpalast von Sofia. Die Reaktionen waren sehr gut und viele Leute sind gekommen. Gleich danach haben wir ein Seminar mit "Training im Christentum" (Grundkurs) von Jean Gibson begonnen, der von etwa 15 Leuten besucht wird. Die Atmosphäre ist locker, die Leute interessieren sich und stellen viele Fragen. Mit manchen von ihnen haben wir schon persönliche Kontakte. Bitte betet für sie!
Übrigens hatten wir große Sorge, daß wir keinen Saal im Kulturpalast bekommen würden. Aber der Herr hat uns geholfen und alles lief problemlos. Nach den Vorträgen haben die zuständigen Angestellten gesagt, daß sie zum ersten Mal solche Christen sahen, die nicht schreien und sich ordentlich benehmen und daß wir dort immer willkommen seien.

2. Literatur-Arbeit

Auf diesem Gebiet stehen die Dinge sehr gut. Allein im letzten Jahr haben wir 20 neue Titel in unserem Verlag herausgegeben. Darunter sind die wichtigsten Bücher, die wir für unsere Arbeit brauchen.
Die Zeitschrift "Wort und Tat" ist in 4 Nummern erschienen und "Ethos" in 3 Nummern.
Unser Buchladen ist seit 3 Monaten auch "neugeboren" dank Marina, die auf eine Doktorarbeit in Chemie in den USA und Griechenland verzichtet hat, um für den Herrn zu arbeiten. Zur Zeit reichen die Einnahmen von Büchern aus, um die Kosten für den Bücherladen zu decken. Für den Druck neuer Bücher reicht es noch nicht aus, obwohl sich der Umsatz verzehnfacht hat, da die Preise sehr niedrig sind.
Die erste Auflage des NT von 3.000 Ex. ist schon fast ausverkauft. Nächste Woche warten wir auf die zweite Auflage.
Diese ganze Arbeit ist durch die Hilfe vieler Geschwister ermöglicht worden, denen wir alle von Herzen dankbar sind und ganz besonders den Geschwistern vom CLV und Schwengeler Verlag.

3. Sozialarbeit

Im letzten Jahr haben wir uns um einige Waisenhäuser gekümmert. Wir haben Kinder zum Zahnarzt geführt, Lebensmittel (hauptsächlich Fleisch) für sie gekauft und persönliche Kontakte aufgebaut. In letzter Zeit sind wir aber in den meisten Kinderheimen, mit denen wir vorher gearbeitet haben, nicht mehr willkommen, da wir nicht orthodox sind. Es wird uns ausdrücklich untersagt, den Kindern von Gott oder Jesus zu erzählen. Wir haben erfahren, daß manche Kinder in diesen Waisenhäusern mißhandelt worden sind, als sie etwas über Jesus gesprochen haben.
Nun arbeiten wir mehr unter verschiedenen Leuten, die in schwerer materieller, sozialer und gesundheitlicher Not sind.

4. Arbeit unter Türken

Das ist eigentlich nicht unserer Arbeit, aber ich finde es wichtig, sie hier zu erwähnen. Die Brüder Stefan Pilz und Thomas Otto leisten große Arbeit in Bulgarien unter den Türken und manchen Zigeunern und helfen mit, daß viele türkische Gemeinden einen biblischen Weg einschlagen. Wir möchten ihre Arbeit mit allen Kräften unterstützen.

Gebetsanliegen:
a) Evangelisation und Wachstum der Gemeinden in Sofia, Dulovo und Dupniza, für die Leute, die an dem Seminar nach der Evangelisation mit Fred teilnehmen.
b) Gebet für die Studenten von Dupniza, die in einigen Monaten in ihre Heimatstädte zurückgehen und dort Bibelkreise gründen möchten.
c) Für eine weiter erfolgreiche Literaturarbeit. Wir überlegen Buchläden in Plovdiv (Südbulgarien) und Russe (Nordbulgarien) zu eröffnen. Herausgabe von "Ethos" auf bulgarisch.
d) Für wirksame Sozialarbeit und mehr religiöse Freiheit in Bulgarien.
e) Für die Arbeit unter den Türken.
f) Für Familie Nenov um Bewahrung und Gottes Führung.

"Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wenn das Weizenkorn nicht in die Erde fällt und stirbt, bleibt es allein; wenn es aber stirbt, bringt es viel Frucht." (Joh. 12,24)

Mit viel Liebe in Christus Euer Bruder
Sdravko Nennov

Nachtext

P.S.: Das Buch von W. Gitt: "Fragen..." als Lehrbuch für den staatlichen Religionsunterricht

Wir haben gute Beziehungen zu Prof. Detscho Swilenov. Durch ihn sind unsere Bücher dem Ministerium für Schulwesen bekannt geworden. Er hat dort speziell das Buch von Werner Gitt "Fragen, die immer wieder gestellt werden" der Kommission empfohlen, welche die Unterlagen für den Religionsunterricht in den bulgarischen Schulen festlegt. Es war für uns eine große Freude, daß dieses Buch von der Kommission als überkonfessionell anerkannt wurde. Deshalb haben sie dieses Buch von W. Gitt sozusagen als Lehrbuch angenommen. Darauf hat die Mission "Christliche Einheit" 5.000 dieser Bücher gekauft und dem Ministerium für Schulwesen geschenkt.
Bitte betet auch für weitere Bücher aus unserem Verlag, die auf ähnliche Weise in Schulen usw. verbreitet werden.

Bücher vom CLV - Verlag in bulgarischer Sprache:
W. Busch: Jesus unser Schicksal
W. Gitt: Fragen, die immer wieder gestellt werden
W. Gitt: Wenn Tiere reden könnten...
R Bennett: Auf der Suche
J. Gibson: Training im Christentum (4 Bände)
W. Bühne: Spiel mit dem Feuer
W. MacDonald: Christus und die Gemeinde
W. MacDonald: Der vergessene Befehl
W. MacDonald: Kommentar zum NT (Teil 1)

Quellenangaben