Zeitschrift-Artikel: John MacArthur: Die Liebe Gottes – Einblicke in Gottes unergründliches Wesen und Handeln

Zeitschrift: 101 (zur Zeitschrift)
Titel: John MacArthur: Die Liebe Gottes – Einblicke in Gottes unergründliches Wesen und Handeln
Typ: Buchbesprechung
Autor: Wolfgang Bühne
Autor (Anmerkung):

online gelesen: 225

Titel

John MacArthur: Die Liebe Gottes – Einblicke in Gottes unergründliches Wesen und Handeln

Vortext

Text

„Wenn Gottes Liebe so groß ist, warum schickt er dann Menschen in die Hölle? Warum lässt er Sünde und Leid, Sorgen und Schmerzen zu? Warum gibt es in einem Universum, das von einem wahrhaft liebenden Gott ge­schaffen wurde, Gräueltaten und Naturkatastrophen und ande­re Formen schrecklicher Zerstörung? Warum ließ Gott gleich zu Beginn zu, dass die Menschheit in Sünde fiel?" (S. 9)

„Wenn Gott Liebe ist, warum werden dann nicht alle Menschen gerettet? ... Warum sollte sich ein liebender Gott einen Plan ausdenken, der beinhaltet, dass so viele Menschen für alle Ewigkeit in die Hölle fahren?" (S. 90)

Auf solche und ähnliche Fragen, die beim Nachdenken über die Liebe Gottes kommen und über die Theologen und Philosophen seit Jahrhunderten gegrübelt haben, geht John MacArthur in diesem Buch ein. Es gibt auf diese schweren Fragen keine ein­fachen Antworten und auch der Autor dieses Buches bildet sich nicht ein, solche und andere Fragen befriedigend beantworten zu können: „Wir müssen ehrlich zugeben, dass die universale Liebe Gottes oberflächlich gesehen schwer vereinbar ist mit der Lehre der Auserwählung" (5. 117).

MacArthur zeigt, wie in der Kirchengeschichte oft ein einseiti­ges Gottesbild das Denken, die Verkündigung und das Leben der Christen geprägt hat und wie in unserer Zeit die Liebe Got­tes auf Kosten der Heiligkeit Gottes überbetont wird. Lehren wie die „Allversöhnung" oder die „Vernichtungslehre" entspre­chen diesem einseitigen Gottesbild. Für Leser, die sich mit theo­logischen und philosophischen Problemen beschäftigen, ist

dieses Buch besonders interessant und hilfreich, weil sich der Autor u.a. ausführlich mit der Frage befasst: „Gilt die Liebe Gottes allen Menschen, oder nur den Erwählten?" und sich in diesem Punkt von den Auffassungen der Hyper-Calvinisten unterscheidet. Aber es geht in diesem Buch nicht nur um schwere theologische Fragen, sondern um ein ausgewogenes, tiefgründiges Verständnis von der Liebe Gottes und seinem Heilswerk, das den Leser in Staunen versetzt und zur Anbetung Gottes führen möchte.

Nachtext

Quellenangaben

Betanien, Pb., 252 S., € 11,50