Zeitschrift-Artikel: Leserbrief zu Heft 33

Zeitschrift: 35 (zur Zeitschrift)
Titel: Leserbrief zu Heft 33
Typ: Artikel
Autor:
Autor (Anmerkung):

online gelesen: 297

Titel

Leserbrief zu Heft 33

Vortext

Text

Lieber Wolfgang,

zuerst einmal recht herzlichen Dank für die regelmäßige Zusendung von FuT. Ich lese das Blatt sehr gerne und freue mich auf jedes neue FuT.
Leider fand ich im Heft 33 einen Artikel der mich sehr betrübt hat und zu dem ich hier Stellung nehmen möchte. In: „Die Sonne schrumpft zusammen" berichtet Dr. R. Akridge über Forschungsberichte, die besagen, daß der Sonnenradius abnimmt. Dieser Artikel weist aber Mängel in der Aufmachung und Argumentation auf, die seine Aussagen fragwürdig machen und bei mir die Frage aufwarfen, was dieser Artikel bezwecken soll und auf wessen Anregung er in FuT abgedruckt wurde. Wollte man zu dem Text ausführlich Stellung nehmen, so könnte man einen Artikel schreiben, dessen Umfang den vorliegenden Artikel übertreffen würde. Zumal ich kein Physiker bin, möchte ich mich darauf beschränken, einige fragwürdige Punkte anzusprechen.

I.    Unter Punkt 1) heißt es: „Die Sonne schrumpft um 1 Prozent pro 1000 Jahre. Das schließt man aus Be­obachtungen der letzten 400 Jahre und daraus folgert man: das Zusammenschmelzen der Sonne geht offen­sichtlich kontinuierlich vor". Die 400 Jahre wurden unter Punkt 4) dann aufgeschlüsselt in 100 Jahre ¸sehr genaue Messungen' und 400 Jahre astronomische Aufzeichnungen. Nun möchte ich einmal wissen, wie genau die Messungen im Jahre 1880 denn waren und was die astronomischen Aufzeichnungen von 1580 über die Größenveränderungen der Sonne aus­sagen. Die technischen Möglichkeiten einer genauen Messung des Sonnenumfangs waren damals noch gar nicht gegeben.

Mit diesen angeblichen Tatsachen kann man die Be­hauptung von den zeitlichen Zusammenziehungen und Ausdehnungen der Sonne seitens der Anhänger der Evolutionstheorie auch nicht widerlegen, wie es unter Punkt 4) im dritten Absatz versucht wird.

II.   Ich zweifle an der Aussagekraft des 9. Absatzes unter Punkt 2). Da steht etwas von der potentiellen Energie eines homogenen, kugelförmigen Körpers, die sich umgekehrt proportional mit seinem Radius ändert. Daraus schließt Akridge dann, daß die Schrumpfge­schwindigkeit der Sonne in der Vergangenheit größer gewesen sein müßte.

a)   Ich möchte gerne wissen, was mit potentieller Ener­gie an dieser Stelle gemeint ist.

b)   Wieso homogener Körper, wenn es unter Punkt 3 Abs. 2 wörtlich heißt: „ . . . da die Sonne in Wirk­lichkeit gar nicht gleichförmig (also nicht homogen) ist" ?

c)    Warum die Konjunktivform „müßte"? Ist sich der Autor selbst nicht sicher über seine Folgerung?

III.    Die gesamte Aussage des Satzes erscheint mir fragwürdig und es taucht bei mir der Verdacht auf, daß dem Leser etwas vorgemacht werden soll, indem man ihn durch den gehäuften Gebrauch von Fachausdrücken einzuschüchtern versucht.

IV.    Unter Punkt 3) lese ich: „Die Sonne fällt auf Grund ihrer Selbstanziehung durch ihre eigene Schwer -kraft zusammen."

Man kann doch nicht einfach eine Behauptung auf­stellen, die gar nicht weiter erklärt wird, so als wäre es das Natürlichste auf der Welt, daß die Sonne zusam­menfällt, weil sie eine Selbstanziehung (was ist das überhaupt?) und eine eigene Schwerkraft besitzt.

V.     Ein wenig weiter heißt es dann: „ Die Sonne hat einen festen Kern der von dünneren äußeren Schichten umgeben ist. Man nimmt an, daß sich nur diese weniger dichten äußeren Schichten zusammenziehen."

Wer ist überhaupt dieser man und wie kommt man auf die Annahme, daß sich nur die äußeren Schichten zusammenziehen? Wenn das eine Erklärung für die Ergebnisse von Eddy und Boornazian sein soll, dann müßte es belegt und erklärt werden. Warum findet man noch nicht mal eine Quellenangabe? So ist das nur eine Behauptung.

VI.    Unter Punkt 8) taucht eine Formel auf, deren An­wendung mir als falsch erscheint. Da heißt es: „Die Gleichung für die potentielle Energie der Schwerkraft von zwei Massen m 1 und m2 in einem Abstand r voneinander ist

E=G    m 1 'm 2

r

So weit so gut und richtig, aber wieso gibt Akridge für die beiden Massen m4 und mz die Sonnenmasse M zweimal an, so daß dann M2 erscheint und wieso gibt der Sonnenradius R den Abstand r der in der Gleichung aufgeführten Entfernung der, ich wieder­hole, zwei Massen m / und m2 an. Hier liegt meiner Meinung nach ein grober Fehler vor.

Ich hoffe, es ist mir gelungen darzulegen, daß dieser Ar­tikel so wie er abgedruckt ist, unlauter argumentiert und somit als Gegenargument für die Evolutionstheorie nicht gelten kann. Ich bin kein Streiter für die Evolutionstheorie, aber ich meine gerade als Christ sollte man lauter argumen­tieren und nicht solche Artikel benutzen, um seinen Glau­ben an den Schöpfungsbericht und gegen die Evolutions­theorie zu untermauern.

Deshalb noch einmal meine Frage an Dich, Wolfgang, wieso wird solch ein Artikel in FuT abgedruckt?
Ich hoffe, Du verstehst den manchmal etwas scharfen Ton
nicht falsch, sondern als positiv gemeinte Kritik. Viele Grüße

 

Dein Fred

Nachtext

Quellenangaben