Zeitschrift-Artikel: "Homo homini lupus" ("Der Mensch ist des Menschen Wolf")

Zeitschrift: 36 (zur Zeitschrift)
Titel: "Homo homini lupus" ("Der Mensch ist des Menschen Wolf")
Typ: Gedicht
Autor: Walter Rose
Autor (Anmerkung):

online gelesen: 296

Titel

"Homo homini lupus" ("Der Mensch ist des Menschen Wolf")

Vortext

Text

Der Mensch sei von Natur aus gut? 
Es täuschten sich, die's glaubten. 
So wie es auch die Bibel tut,
will dieses Wort mit Witz und Mut 
das Gegenteil behaupten.

Ganz ohne Hemmung konstatiert 
es „wölfisches" Benehmen,
das, zwischenmenschlich praktiziert, 
erneut Unmenschlichkeit gebiert. 


Des soll der Mensch sich schämen.
Jahrtausende schon ist es her,
daß dieses Wort geschrieben,

und die Geschichte zeigt, wie sehr
- und zwar je länger, umso mehr -
es gültig ist geblieben.

In einer jeden Diktatur,
ganz gleich, was ihr Panier ist,

wird wach des Menschen Wolfsnatur,
die skrupellos will Beute nur,

bis daß er wie ein Tier ist.

Man fände Beispiele en masse
und Stoff für viele Stunden,

wie Völker sich in Gier und Haß
zufügten schweren Aderlaß,
bis sie den Tod gefunden.

Nun wäre es jedoch verkehrt
- dies muß man noch erwähnen
zu meinen, nur im Großen gärt

die Bosheit, die das Herz beschwert
und Anlaß gibt zu Tränen.

Vielmehr ist schon von Jugend an
das Herz des Menschen böse,

die Bibel sagt's. - Nur helfen kann,
wenn Christus es von diesem Bann
in Gottes Vollmacht löse!

Nachtext

Quellenangaben