Zeitschrift-Artikel: "Es ist schwer in meinem Herzen…

Zeitschrift: 38 (zur Zeitschrift)
Titel: "Es ist schwer in meinem Herzen…
Typ: Artikel
Autor:
Autor (Anmerkung):

online gelesen: 263

Titel

"Es ist schwer in meinem Herzen…

Vortext

Text

"Es ist schwer in meinem Herzen…

"Ich weiß nicht recht, wie ich anfangen soll, von meinem Problem zu erzählen, weil ich so durcheinander und verzweifelt bin.

Vor zwei Jahren habe ich geklaut. Es waren meist Kleinigkeiten und dann Hosen von 89- bis 100 – DM. In einem Geschäft habe ich mit anderen 800.- DM geklaut und in einem anderen Geschäft ungefähr 600.- DM. Es waren Blusen, Ohringe usw.
Nachdem ich mich bekehrt habe  zu unserem Herrn, da fing das Bereuen an. Ich habe es so bereut – ich wolle frei sein. Fast jede Nacht habe ich geweint und gedacht, warum ich dass nur getan habe. Es gab soviele Gründe, denn vor meiner Bekehrung war mir alles gleichgültig. Ich hatte und habe immer so viele Probleme mit meinen Eltern und mit der Schule und mit Freunden.

Unser Geld reichte so weit aus, dass wir uns ernähren konnten. Für Kleidung blieb nichts übrig. Ich wollt auch die schönste und neuste Mode haben und da habe ich geklaut.
Vor 5 Monaten lag es mir auf dem Herzen in die Geschäfte zu gehen und zu gestehen, dass ich geklaut habe. Ich wollte sagen: „Ich habe hier geklaut, aber ich bereue es von ganzem Herzen, denn ich habe Jesus gefunden, ich möchte frei sein von dieser Sünde.“
Das tat ich auch und 500,-DM gab ich. In einem Geschäft war der Mann nett.
Der sagte, dass ich nur noch 300.-DM bezahlen brauche.

In den anderen Geschäften hätten Sie mich am liebsten angezeigt, aber weil ich so nett war, taten sie es nicht. Der Mann aber wollte alles zurück. Jetzt sind 4-5 Monate vergangen und ich habe immer noch viele Schulden. Ich habe Arbeit gesucht, aber keine gefunden…
Meine Eltern würden mir was geben, aber sie haben selbst keins und

 

Ich schäme mich so, wenn ich an den Geschäften vorbei gehe und es scherzt in meinem Herzen – ich habe viel gebetet und ich bin so verzweifelt Gott…“
 (Auszug aus einem Brief einer Schülerin mit ausdrücklicher Erlaubnis der Verfasserin)

Nachtext

Quellenangaben