Zeitschrift-Artikel: Edward Welch - Von Fürsorge zu Seelsorge - In Weisheit und Liebe miteinander umgehen

Zeitschrift: 157 (zur Zeitschrift)
Titel: Edward Welch - Von Fürsorge zu Seelsorge - In Weisheit und Liebe miteinander umgehen
Typ: Buchbesprechung
Autor: Martin Schumacher
Autor (Anmerkung):

online gelesen: 237

Titel

Edward Welch - Von Fürsorge zu Seelsorge - In Weisheit und Liebe miteinander umgehen

Vortext

Text

 

„Das Leben ist zu schwierig, um es alleine zu bewältigen. Aus diesem Grund sind wir bedürftig. Das Leben ist durchaus auch gut, aber eben schwierig“, so heißt es am Anfang

des Buches. Dies ist eine wichtige Feststellung und entspricht der Lehre des Herrn Jesus (Joh 16,33) und der Apostel (Apg 14,22; 1Kor 7,28). Der Untertitel „In Weisheit und Liebe miteinander umgehen“ beschreibt den Inhalt viel besser als der Titel (im englischen Original ist der Titel „Seite an Seite“, der wirklich treffend ist).

In unserer Zeit des Individualismus kommt der Aspekt der Beziehungen und des Miteinanders zu kurz, und dies leider auch unter Nachfolgern des Herrn Jesus. Das Buch ist ein Plädoyer für mehr persönliches „Miteinander“ der Kinder Gottes im Alltag mit all seinen Problemen und Schwierigkeiten. Es besteht aus zwei Teilen: „Wir brauchen Hilfe“ und „Wir werden gebraucht“.

Im ersten Teil wird die Bedürftigkeit eines jeden von uns in Bezug auf Probleme, Versuchungen, Leiden und Sünde vorgestellt. Diese Bedürftigkeit gehört zum Menschsein und wir sollten dazu stehen und sie nicht verbergen.

Wie reagieren unsere Herzen, wenn Probleme und Leid in unser Leben kommen? Wie gehen wir mit Sünde in unserem Leben um? Wenden wir uns im Gebet an Gott und suchen wir Hilfe bei Glaubensgeschwistern? Oder resignieren wir und verlieren die Hoffnung?

Im zweiten Teil geht es darum, anderen in Not zu helfen. Der Gläubige, der die eigene Bedürftigkeit kennt und demütig ist, wird durch den Heiligen Geist dazu ausgerüstet, anderen zu helfen. Wenn wir Probleme, Versuchungen oder Sünde bei anderen sehen, sollten wir liebevoll auf sie zugehen. Anteilnahme, Gespräch und Gebet sind die Hilfsmittel Gottes. Die Liebe zu den Geschwistern zeigt sich u.a. darin, dass wir uns wirklich für sie und ihre Situation interessieren.

Welch gibt mit vielen Beispielen und Vorschlägen eine Anleitung, wie im Miteinander Hilfeleistung ganz praktisch geschehen kann.

 

Alle 17 Kapitel haben am Schluss einige Fragen zum Nachdenken und Diskutieren. Obwohl das Buch sich an einigen Stellen etwas unklar ausdrückt, schmälert das nicht den Wert seiner Botschaft. Wir empfehlen es zum Lesen und Umsetzen des Inhalts im Alltag. Möge es zur Ehre Gottes und zum Wohl der Gläubigen beitragen.

Nachtext

Quellenangaben

3L Verlag, Pb., 182 S., € 13,50