Zeitschrift-Artikel: Sh. Christian/M. Johnson: Auf hauchdünnem Eis - Geschichte einer Magersucht

Zeitschrift: 58 (zur Zeitschrift)
Titel: Sh. Christian/M. Johnson: Auf hauchdünnem Eis - Geschichte einer Magersucht
Typ: Buchbesprechung
Autor: Wolfgang Bühne
Autor (Anmerkung):

online gelesen: 207

Titel

Sh. Christian/M. Johnson: Auf hauchdünnem Eis - Geschichte einer Magersucht

Vortext

Text

Ich habe diesen sehr interessanten Lebensbericht mit gemischten Gefühlen gelesen. Einerseits ist dieses - meines Wissens nach - in deutscher Sprache erste Zeugnis einer ehemals Magersüchtigen ein ehrlicher und aufschlußreicher Bericht der Heilung einer Krankheit, die auch in Deutschland immer häufiger auftritt.

Die Autorin macht deutlich, in welch falscher Lebenseinstellung und Geisteshaltung die Ursachen für diese Krankheit liegen können und wie in ihrem Fall kein Psychologe oder Psychiater, sondern allein Gott helfen konnte. Auf der anderen Seite schildert dieses Buch zunächst die Freundschaft und dann die Ehe der Autorin mit Chris Christian, einem bekannten Rock-Musiker (einem Freund von Pat Boone) und in Verbindung damit Auffassungen und Lebensgewohnheiten, die ich für junge Christen als nicht besonders vorbildlich bezeichnen kann.

Etwas widersprüchlich finde ich, daß am Ende des Buches in einem Nachwort - entgegen den Erfahrungen der Autorin - Magersüchtigen dringend eine psychotherapeutische Behandlung empfohlen wird.

So enthält dieses Buch also viel Aufschlußreiches, für das man dankbar sein kann, aber auch manch Bedenkliches, das man kritisch hinterfragen sollte.

Nachtext

Quellenangaben

Brock haus/Blaukreuz, Tb., 157 S., DM 10.95