Zeitschrift-Artikel: Benedikt Peters: "Geöffnete Siegel" - Leitlinien der Zukunft im Buch der Offenbarung"

Zeitschrift: 58 (zur Zeitschrift)
Titel: Benedikt Peters: "Geöffnete Siegel" - Leitlinien der Zukunft im Buch der Offenbarung"
Typ: Buchbesprechung
Autor:
Autor (Anmerkung):

online gelesen: 314

Titel

Benedikt Peters: "Geöffnete Siegel" - Leitlinien der Zukunft im Buch der Offenbarung"

Vortext

Text

Es ist sehr erfreulich, daß nun ein für jeden verständlicher und keineswegs "simpler" Kommentar zu diesem neuerdings wieder umkämpften Buch erscheint. Der Untertitel verrät die Intention des Autors: "Leitlinien der Zukunft im Buch der Offenbarung" sollen uns vermittelt werden. Hier ist ein Buch, das nicht alleine die Lehre, sondern auch die so sehr praktische Seite der Offbarung anpackt: "Jesus Christus zeigt Seine Offenbarung Seinen Knechten, solchen, die Ihm dienen, nicht solchen, die sich selbst suchen" (5. 14). B. Peters hat die Kapitel der Offbarung nach dem in Kap. 1,19 gegebenen Vers eingeteilt:

- Was du gesehen hast -         Kapitel 1

- Was ist -                             Kapitel 2 und 3

- Was sein wird nach diesem - Kapitel 4 bis 22

Daran anknüpfend werden viele Details der Offenbarung, teilweise innerhalb der Bücher, zum Teil auch anhand der übrigen biblischen Bücher, interpretiert; dadurch kommt das biblische Prinzip "Schrift mit Schrift auslegen", das alleine vor Spekulationen bewahren kann, voll zur Geltung. Aber auch der aktuelle Bezug dieses Buches zur Gegenwart wird neu aufgehellt.

Die "Leitlinien" sind frei von phantasiebeflügelten Auslegungen, wie wir sie z.B. von Hal Lindsey gewohnt sind. In den USA sind gerade diese spekulativen Auslegungen Anlaß dazu gewesen, daß sich viele nur oberflächlich in prophetischen Dingen auskannten und darüberhinaus mit Berechnungen anfingen ("1988, 40 Jahre nach der Staatengründung Israels, kommt der Herr!"). Dem in den USA wieder neu aufgelebten Postrnillenialismus, der die Offenbarung als schon erfüllt betrachtet, fielen etliche Offenbarungs-Enthusiasten anheim, nachdem ihre Datierungen von der Geschichte überholt worden waren. Um so besser, daß wir nun einen fundierten und leicht verständlichen Kommentar zur Hand haben, in dem hinter allem göttlichen Handeln der letzten Tage der Menschheit die Pracht und Schönheit Jesu Christi dargestellt wird.

Ein Buch, das zum eifrigen Selbststudium und zur vertieften Nachfolge anregt.     

Nachtext

Quellenangaben

Schwengeler Verlag, 166 S., DM 17.60