Zeitschrift-Artikel: Barry McGuire & Logan White - "Lass uns zur Hölle fahren

Zeitschrift: 119 (zur Zeitschrift)
Titel: Barry McGuire & Logan White - "Lass uns zur Hölle fahren
Typ: Buchbesprechung
Autor: Andreas Bühne
Autor (Anmerkung):

online gelesen: 1688

Titel

Barry McGuire & Logan White - "Lass uns zur Hölle fahren

Vortext

Text

Gewalt, Drogen, Raub und Partys bestimmen ihr Leben. Sie haben kein Zuhause, nur ihre Harleys. Was auch immer sie brauchen, nehmen sie sich – ohne Rücksicht auf Verluste. Eine 200-Mann starke Rocker-Gang, die Ende der 60er Jahre in den USA für Aufregung sorgt und eine Spur der Verwüstung hinterlässt. Auf jeder Lederjacke ist das Emblem eines Zähne fletschenden Tieres zu sehen – und die Aufschrift „Wölfe“! Die beiden Backer-Brüder Clind und Cold gelten im Rudel als Verrückte, da sie scheinbar vor nichts und niemand Angst haben, nicht einmal vor dem Tod … Clind ist zweiter Mann nach dem Boss und alle respektieren den brutalen aber auch scharfsinnigen Scouth. Seinen erst 17 Jahre alten Bruder holt er aus einer Jugendanstalt, um ihm bei den Wölfen eine Familie zu geben. Ein tragisches Erlebnis wirft den sonst so coolen Clind völlig aus der Bahn, aber wohin er auch geht, er trifft immer wieder auf Menschen, die meinen zu wissen, was er braucht: Jesus Christus. Völlig am Ende, mit geklauter Bibel flüchtet Clind in die Natur wo er auf Kobol trifft, der ihm den Weg zu Gott erklärt. Gottes Liebe verändert den harten Biker völlig. Die erlebte Vergebung und Befreiung möchte er weitersagen und Gott benutzt ihn unter den Vergessenen der Gesellschaft. Die Wölfe fordern Rache für den gebrochenen Treueschwur und Clind stellt sich der Forderung – bereit, sein Leben aufs Spiel zu setzen. Eine packende Erzählung, in der Gottes Gnade und Liebe für hoffnungslose Fälle sichtbar wir. Gut geeignet zum Weitergeben in Biker-Kreisen, auf Rock-Konzerten und bei evangelistischen Büchertischen.

Nachtext

Quellenangaben

CLV, Tb., 224 S., € 2,90