Zeitschrift-Artikel: Berichtigung zu "Neues aus Israel"

Zeitschrift: 77 (zur Zeitschrift)
Titel: Berichtigung zu "Neues aus Israel"
Typ: Artikel
Autor: Hans-Werner Deppe
Autor (Anmerkung):

online gelesen: 177

Titel

Berichtigung zu "Neues aus Israel"

Vortext

Text

Auf den Artikel "Neues aus Israel" in der vorigen Ausgabe von "fest und treu" erhielten wir zahlreiche Zuschriften von Lesern, die uns auf eine falsche Aussage bezüglich des Tunnels unter der Jerusalemer Altstadt aufmerksam machten. Wir bedanken uns für diese Hinweise und möchten den richtigen Sachverhalt kurz darstellen:

Die Behauptung, dieser Tunnel verliefe unterhalb der Aksa-Moschee, ist eine von Jassir Arafat zwecks anti-israelischer Propaganda in die Welt gesetzte Lüge, die von den weltlichen Medien aufgegriffen und als "objektive Berichterstattung" verbreitet wurde. In Wirklichkeit berührt der Tunnelverlauf den Tempelplatz überhaupt nicht, sondern verläuft ausschließlich außerhalb seiner westlichen Außenseite. Außerdem war der Zugang zum Tunnel schon vorher von der Klagemauer aus "geöffnet"; was kürzlich geöffnet wurde, war lediglich ein weiterer Zugang am anderen Ende des Tunnels.

Dieser Fall falscher Berichterstattung (die von uns leider übernommen wurde) ist einerseits ein trauriges Beispiel dafür, wie sich die Welt vereint gegen Israel wendet, andererseits unterstreicht er die Aufforderung zur Wachsamkeit, was Manipulation und Meinungsmache durch weltliche Medien betrifft. Der Fernsehsender Sat.1 brachte beispielsweise am 26. September in seinen "18:30"-Nachrichten unverfroren eine Meldung "live aus Jerusalem", daß die "Israelis ihren Tunnel unter der Aksa Moschee durchbrachen und damit die religiösen Gefühle der Moslems mit Füßen traten" (Quelle: Nachrichten aus Israel, Okt. 1996, S. 6). Wir sollten also aufpassen, wem wir Glauben schenken.

Nachtext

Quellenangaben