Zeitschrift-Artikel: Kim Hyun Hee: Tränen meiner Seele

Zeitschrift: 85 (zur Zeitschrift)
Titel: Kim Hyun Hee: Tränen meiner Seele
Typ: Buchbesprechung
Autor: Wolfgang Bühne
Autor (Anmerkung):

online gelesen: 132

Titel

Kim Hyun Hee: Tränen meiner Seele

Vortext

Text

Die Autorin dieses Buches war eine hochrangige Geheimagentin Nordkoreas. Mit einem weiteren Agenten bekam sie 1988 von Kim-Il-Sung den Auftrag, in einem Flugzeug der Korean Air auf dem Flug von Bagdad nach Seoul eine Bombe mit Zeitzünder zu deponieren und zu zünden. Sie erfüllten ihren Auftrag und wurden damit mitschuldig an dem Tod von 115 Menschen.

In dieser äußerst interessanten und spannenden Lebensgeschichte berichtet Kirrt Hyun Hee, wie sie zur Geheimagentin gedrillt und unter dem Einfluß der kommunistischen Gehirnwäsche eine glühende Patriotin Kim-IISungs wurde, den sie wie einen Gott anbetete und für den sie bereit war, ihr Leben zu opfern.

Nach dem Attentat missglückte ihr Selbstmordversuch und so wurde sie der südkoreanischen Regierung übergeben. Nach wochenlangen Verhören wurde sie endlich bereit, ihre Tat zu gestehen und ihre wahre Lebensgeschichte zu erzählen.

Sie wurde zum Tode verurteilt, aber dann - wahrscheinlich aus politischen Gründen - begnadigt und erlebte in dieser Zeit ihre Bekehrung zu Jesus Christus, die leider erst am Ende des Buches in einem Anhang zwar relativ kurz aber glaubwürdig geschildert wird.

Dieses Buch bietet überaus interessante und erschütternde Informationen über das Leben in Nordkorea mit der kaltblütigen, menschenverachtenden Verdummungspolitik Kim-Il-Sungs. Auf dem Hintergrund dieser Geschichte scheint es mir noch unbegreiflicher, wie Billy Graham nach seinen beiden Besuchen in Nordkorea (bei denen er vertrauliche Botschaften des Präsidenten der USA und des Papstes überbrachte!) von Kim-Il-Sung umarmt und als "Freund" und "wie ein Mitglied unserer Familie" bezeichnet wurde (vgl. Billy Graham "So wie ich bin", Brunnen, S. 565 - 581).

Nachtext

Quellenangaben

 Brunnen, Tb., 267 S., DM 12,80