Zeitschrift-Artikel: Arend Remmers Der Herr ist Rettung Eine Auslegung zum Propheten Jesaja

Zeitschrift: 154 (zur Zeitschrift)
Titel: Arend Remmers Der Herr ist Rettung Eine Auslegung zum Propheten Jesaja
Typ: Buchbesprechung
Autor: Andreas Steinmeister
Autor (Anmerkung):

online gelesen: 137

Titel

Arend Remmers Der Herr ist Rettung Eine Auslegung zum Propheten Jesaja

Vortext

Text

Diese beiden sehr wertvollen Vers- für-Vers-Kommentare zum Propheten Jesaja sollten alle Christen lesen, die sich intensiv mit der Prophetie dieses „Evangelisten unter den Propheten“ befassen möchten. A.Remmers distanziert sich ausdrücklich von der „Vergeistlichungstheorie“, die besagt, dass Israel als Volk keine Zukunft mehr hat und alle Vorhersagen sich auf die Kirche in der Gnadenzeit beziehen. Aber auch von dem bibelkritischen Ansatz, der die Einheit dieses Buches leugnet und von einem Proto-, Deutero- und Trito-Jesaja spricht. Allerdings weist er darauf hin, dass es sehr wohl in der Ausdrucksweise und hinsichtlich der Themenkreise Unterschiede zwischen den Kapiteln 1-39 und 40-66 gibt. Der Autor zeigt in diesen Kommentaren sehr eindrücklich, dass Jesaja nicht nur für seine Zeit schreibt, sondern dass er sowohl über unmittelbar bevorstehende politische Ereignisse prophezeit, als auch über weit in der Zukunft liegende, die sowohl das Volk Gottes (Israel) als auch die Nationen betreffen. Sehr ausführlich und nachvollziehbar erklärt der Autor auch, warum manche Textstellen sich niemals nur auf die damalige Zeit beziehen können, sondern sich auf die ferne Zukunft beziehen müssen. Insofern ist dieses Werk auch für amillenialistisch orientierte Bibelstudenten sicher ein Studium wert. Insbesondere redet dieser Prophet auch über den er- sehnten Messias, den „Spross“ (zemach) Jahwes (Jes 4,2; vgl. Jer 23,5; 33,15; Sach 3,8; 6,12), den „Immanuel“ (Jes 7,14; 8,8.10), den „Sohn der Jungfrau“ (Jes 7,14), den „Stein des Anstoßes“ und „Fels des Ärgernisses“ (Jes 8,14 vgl. Röm 9,33; 1Petr 2,8), das „große Licht“ (Jes 9,1), das „Kind, das geboren ist, den „Sohn, der gegeben ist“, auf dessen Schulter die Herrschaft ruht und dessen Namen „Wunderbarer, Berater, starker Gott, Vater der Ewigkeit, Friedefürst“ (Jes 9,5) genannt werden wird; den fruchtbringenden „Reis aus dem Stumpf Isais“ und „Schössling aus seinen Wurzeln“ (Jes 11,1-2), den „Wurzelspross Isais“ und „Banner der Völker“ (Jes 11,10), den, auf dem „der Geist des HERRN, der Geist der Weisheit und des Verstandes, der Geist des Rates und der Kraft, der Geist der Erkenntnis und der Furcht des HERRN ruhen wird“ (Jes 11,2) usw. und über die vier bekannten Weissagungen in Bezug auf den „Knecht Jahwes“ in Jes 42, 1-4; 49,1-6; 52,13; 53,12. Sehr intensiv werden diese Textstellen so erläutert, dass dem Leser das Herz für unseren wunderbaren Herrn und Retter gewärmt wird. Zu verschiedenen Textstellen werden auch wertvolle Anwendungen auf unsere Zeit gemacht – z.B. zu Jes 38,1-8 und zu Jes 52,11.12. Allerdings hätte man sich davon noch wesentlich mehr gewünscht. Am Ende des Buches befinden sich noch ein Stichwortver- zeichnis zu wichtigen Begriffen und ein Bibelstellenverzeichnis zu beiden Bänden. Man kann dieses Buch also u.a. auch als Nachschlagewerk benutzen.

Nachtext

Quellenangaben

CSV, Hardcover, Band 1: 248 S., € 12,00 Band 2: 328 S., € 12,00