Zeitschrift-Artikel: Monica Masi Ich heiratete meinen Ex-Mann

Zeitschrift: 154 (zur Zeitschrift)
Titel: Monica Masi Ich heiratete meinen Ex-Mann
Typ: Buchbesprechung
Autor: Wolfgang Bühne
Autor (Anmerkung):

online gelesen: 137

Titel

Monica Masi Ich heiratete meinen Ex-Mann

Vortext

Text

Hinter diesem ungewöhnlichen Titel erwartet man eine rührselige Schnulze und wird dann beim Lesen umso angenehmer „enttäuscht“: Hier wird mit einer er- staunlichen und respektvollen Ehrlichkeit die Liebesgeschichte zweier Personen geschildert, die verschiedener kaum sein können. Sie – eine attraktive, kontaktfreudige, emotionale Frau aus einer bodenständigen Familie – verdient ihr Geld als Flugbegleiterin und Modell und genießt die Anerkennung ihrer Um- gebung. Er – ein in sich gekehrter Fitnesstrainer mit traumatischen Kindheits-Erinnerungen. Ihre glückliche, ungetrübte Verlobungszeit endet mit einer glanzvollen Hochzeit, aber schon der erste gemeinsame Ehealltag lässt alle hehren Träume platzen. Bereits nach wenigen Monaten voller Streit und gebrochener Treue wird die Ehe geschieden, weil die beiden einfach nicht zusammen zu passen scheinen. Wie Gott dann in den folgenden Jahren durch viele schmerzliche Enttäuschungen an ihren Herzen arbeitet und Monica schließlich auf dem Tiefpunkt ihres Lebens „zufällig“ an das Buch „Jesus unser Schicksal“ gerät und eine heilsame Erschütterung, Sündenerkenntnis, Vergebung und Verände- rung erlebt, ist einfach überwältigend. Ebenso erstaunlich ist die Tatsache, dass ihr Ex-Mann durch das gleiche Buch zeitverzögert die gleichen Erfahrungen macht. Durch diese neue Beziehung zu ihrem Erlöser und die klaren Aussagen der Bibel geschieht das kaum Glaubliche: Gott schenkt ihnen erneut eine tiefe Liebe zueinander und sie hei- raten nach vier Jahren Trennung ein zweites Mal. Die Aufrichtigkeit, mit welcher die Autorin ihr Versagen und ihre Krisen, aber auch die Durchhilfe Gottes in ihrer erneut geschlossenen Ehe beschreibt, sind mutmachend und auch für angefochtene Ehen sehr hilfreich. Diese ungewöhnliche Lebensgeschichte besticht dadurch, dass ein realistisches Bild von der Verdorbenheit und Erlösungsbedürftigkeit des Menschen ohne Gott geschildert wird. Aber andererseits auch die Größe Gottes hervorstrahlt, sowie seine Barmherzigkeit und Heiligkeit – und deutlich wird, dass Ihm alle Ehre gebührt.

Nachtext

Quellenangaben

Fontis, Pb., 256 S., € 13,99