Zeitschrift-Artikel: Geschaffen als Mann und Frau?! (Viktor Hein)

Zeitschrift: 158 (zur Zeitschrift)
Titel: Geschaffen als Mann und Frau?! (Viktor Hein)
Typ: Buchbesprechung
Autor: Wolfgang Bühne
Autor (Anmerkung):

online gelesen: 213

Titel

Geschaffen als Mann und Frau?! (Viktor Hein)

Vortext

Die Herausforderung der Gender-Weltanschauung

Text

Der Autor dieser sehr aktuellen, informativen, gründlichen und dazu auch preisgünstigen Neuerscheinung ist Lehrer für Englisch und Geschichte an der GMS-Schule in Bielefeld. Zunächst deckt Viktor Hein auf, worum es im „Gender-Mainstreaming“ geht und bietet dann einen Einblick in die Vorgeschichte dieser Ideologie, deren Grundlagen im Neomarxismus der 68er Kulturrevolution in Verbindung mit der „Frankfurter Schule“ gelegt wurden. Er zeigt, wie die Studenten von damals heute an den Schalthebeln der Macht sitzen und mit wachsendem Erfolg an der „Entchristlichung der Öffentlichkeit“ arbeiten und dabei sind, das christliche Wertesystem und die von der Bibel geprägten Moralvorstellungen abzuschaffen. Das, was in vergangenen Zeiten allgemein als böse, sträflich und pervers beurteilt wurde, wird nun als völlig normal verkauft (z. B. Abtreibung, Homosexualität, sexuelle Perversionen usw.). Die Ehe zwischen einem Mann und einer Frau dagegen wird einem zunehmenden Druck ausgesetzt. Dabei stellt der Autor fest, dass diese Veränderungen nicht „dadurch zustande gekommen sind, indem die Menschen sie mehrheitlich durch die eigene Willensbekundung herbeigeführt hätten“, sondern „nach dem Willen der Elite“ durchgesetzt wurden. Besonders aktuell und schockierend für Eltern und Erzieher sind die Ausführungen in dem Kapitel „Erziehung und Bildung in Geiselhaft“, worin dokumentiert wird, wie die Pädagogen der „sexuellen Vielfalt“ oft bewusst mit falschen Informationen, Lügen und Unterstellungen ihr Ziel der „Umkehrung aller geltenden Werte und Normen“ erzwingen wollen. Interessant auch die Tatsache, dass die wenigen Politiker, die sich gegen den „Genderwahn“ wehren, einer medialen Hetzkampagne ausgesetzt werden, obwohl sich immer mehr Biologen und Pädagogen sehr deutlich gegen den „Gender- Unfug“ aussprechen und sogar als „Werk einer feministischen Sekte“ und als „Frontalangriff gegen rational-naturwissenschaftliches Denken“ beurteilen (so z.B. der Evolutionsbiologe U. Kutschera). Viktor Hein argumentiert in allen Kapiteln mit der unumstößlichen Wahrheit der Bibel, entlarvt damit die Lügen der Gender-Phalanx und bietet dem Leser eine hilfreiche und sachliche Aufklärung über eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Er ist der Überzeugung, dass „Gender-Mainstreaming nur mittels Zwangsindoktrinierung durchgesetzt werden kann“ und auch „gegen die bürgerlichen Grundrechte, die im Grundgesetz der Bundesrepublik verankert sind“, verstößt. Diese sehr wichtige und nötige Informationshilfe sollte man allen Eltern, Erziehern, Verantwortlichen in der Kinder- und Jugendarbeit, wie auch allen, die in den Gemeinden Verantwortung tragen, dringend und wärmstens empfehlen!

Nachtext

Quellenangaben

CMV, Paperback, 204 S., € 5,90