Zeitschrift-Artikel: Mit beiden Flügeln fliegen (Horia Azimioara)

Zeitschrift: 158 (zur Zeitschrift)
Titel: Mit beiden Flügeln fliegen (Horia Azimioara)
Typ: Buchbesprechung
Autor: Ulla Bühne
Autor (Anmerkung):

online gelesen: 139

Titel

Mit beiden Flügeln fliegen (Horia Azimioara)

Vortext

Das Leben von Teodor Popescu

Text

Man nannte ihn „den Martin Luther Rumäniens“ – doch hierzulande ist Teodor Popescu wenig bekannt. Er war der Sohn eines orthodoxen Priesters und sollte nach dem Willen seines Vaters in dessen Fußstapfen treten. So studierte er Theologie, hielt sorgfältig vorbereitete Moral-Predigten und pflegte die rituellen Bräuche der Kirche. Doch dann starb seine geliebte Frau Athema – Mutter seiner drei Kinder und sein bester „Kamerad“. Dieser schmerzliche Verlust brachte ihn in eine tiefe Krise. Was ihn letzten Endes rettete und zu seiner Wiedergeburt führte, war eine intensive Beschäftigung mit dem Wort Gottes. Aber die Auswirkungen des Bibelstudiums führten je länger je mehr zu Problemen mit der Katholischen Kirche und schließlich zu seinem Ausschluss! So machte Gott ihn frei, „mit beiden Flügeln zu fliegen“, was er auch mit Hingabe tat – trotz vieler Schwierigkeiten, Leiden, Anfeindungen und Anfechtungen. Dann waren da noch die Wirren des zweiten Weltkrieges und Schikanen durch die kommunistische Regierung! Doch Teodor Popescu stand auf dem Fundament des Wortes Gottes, und Gott ließ ihn zum Segen für viele werden und gebrauchte ihn für eine große Erweckung in Rumänien. Ein beeindruckendes und herausforderndes Lebensbild.

Nachtext

Quellenangaben

CSV, Paperback, 176 S., € 8,90