Zeitschrift-Artikel: John Wesley und die Große Erweckung in England (John Pollock)

Zeitschrift: 159 (zur Zeitschrift)
Titel: John Wesley und die Große Erweckung in England (John Pollock)
Typ: Buchbesprechung
Autor: Wolfgang Bühne
Autor (Anmerkung):

online gelesen: 142

Titel

John Wesley und die Große Erweckung in England (John Pollock)

Vortext

Text

Die „Große Erweckung“, deren „Werkzeuge“ vor allem John Wesley (1703–1791) und George Whitefield waren, hat sowohl das geistliche, wie auch das moralische und soziale Leben Englands im 18. Jahrhundert enorm verändert. Selbst Historiker urteilen, dass dadurch England eine Revolution wie die in Frankreich erspart geblieben ist und auch moralisch wie politisch die Grundlage für das viktorianische Zeitalter Englands gelegt wurde. Die Hingabe dieses Mannes, seine Liebe zu Jesus Christus und zu den Verlorenen, sein Umgang mit Zeit und Geld, sein rastloser Einsatz für die Armen und Benachteiligten der Gesellschaft, seine sich selbst nicht schonende Aufrichtigkeit, seine Bereitschaft, zu jeder Zeit und auch in lebensgefährlichen Situationen das Evangelium zu predigen, sind so vorbildlich, dass man seine offensichtlichen Schwächen und theologischen Irrtümer zwar nicht verschweigen, aber dennoch gerne mit dem Mantel der Liebe zudecken möchte und sich dem Urteil Spurgeons über John Wesley anschließen mag: „Während ich viele der Lehren verabscheue, die er predigte, ich doch für den Mann selbst eine Verehrung habe, die keinem Wesleyaner nachsteht ... Der Charakter von John Wesley steht – erhaben über alle Unterstellungen – für Selbstaufopferung, Eifer, Heiligkeit, und Gemeinschaft mit Gott. Er lebte weit über dem allgemeinen Niveau gewöhnlicher Christen, und war einer von denen, ‚deren die Welt nicht wert war‘.“ Da die wenigen Biographien über John Wesley in deutscher Sprache bereits viele Jahre vergriffen sind, können wir sehr dankbar sein, dass diese sehr gute, spannende und leicht lesbare Neuauflage von John Pollock neu aufgelegt werden konnte. Gute Biographien wie diese erweitern den Horizont, bieten Maßstäbe, an denen man sich messen kann, demütigen und ermutigen zugleich und helfen mit, auch derzeitige theologische Streitpunkte und Auseinandersetzungen selbstkritischer zu beurteilen.

Nachtext

Quellenangaben

CLV, Hardcover, 352 S., € 12,90