Zeitschrift-Artikel: Herren der Erde Götterangst und Menschen­opfer in Neuguinea (Don Richardson)

Zeitschrift: 160 (zur Zeitschrift)
Titel: Herren der Erde Götterangst und Menschen­opfer in Neuguinea (Don Richardson)
Typ: Buchbesprechung
Autor: Wolfgang Bühne
Autor (Anmerkung):

online gelesen: 150

Titel

Herren der Erde Götterangst und Menschen­opfer in Neuguinea (Don Richardson)

Vortext

Text

Dieses äußerst spannende, eindrückliche und auch literarisch exzellent geschriebene Buch schildert das Leben Stan Dales (1916–1968), der als junger Mann unter seinen Altersgenossen und auch im Elternhaus verächtlich als „Schwächling“ bezeichnet wurde. Unter ungünstigsten Umständen aufgewachsen, wurde er doch ein Pioniermissionar, der sich mit eiserner Disziplin und Selbstverleugnung in ein Gebiet wagte, das nicht nur in Bezug auf die Menschen dort mörderisch war: Zu den „Yalis“ in den Schneebergen Indonesiens, wo diese Kannibalen, die sich „Herren der Erde“ nannten und wie Steinzeitmenschen in einem grauenhaften Götzendienst lebten – in der ständigen Furcht, von ihren Feinden aufgefressen zu werden. Seine Erlebnisse mit und unter diesen Menschen, denen er das Evangelium vermitteln wollte, stellen jeden Abenteuer-Roman in den Schatten. Schließlich wird er und sein Freund Bruno von den „Yalis“ umzingelt und unter erschütternden Umständen mit vielen Giftpfeilen getötet. Es ist überaus bewegend, wie dieser scheinbar vergebliche Märtyrertod Stan Dales reiche Frucht bringt, die Gott auf für uns unverständliche, aber wundersame Weise benutzt, um die Gewissen und Herzen der Yalis anzurühren und zur Bekehrung zu bringen. Der bekannte Autor von „Friedenskind“ und „Ewigkeit in ihren Herzen“ hat es meisterhaft verstanden, das Leben, die Ängste, Gefühle und die Hoffnungslosigkeit dieser Yalis, wie auch die restlose Hingabe Stan Dales so farbig, spannend und eindrücklich zu schildern, dass es schwer fällt, dieses Buch aus der Hand zu legen. Es vermittelt starke Eindrücke von Prinzipien biblischer Jüngerschaft und sollte von jüngeren und älteren Lesern ab 14 Jahren unbedingt gelesen werden.

Nachtext

Quellenangaben

CLV, Hardcover, 432 S., € 12,90