Zeitschrift-Artikel: Demütiger Dienst

Zeitschrift: 152 (zur Zeitschrift)
Titel: Demütiger Dienst
Typ: Artikel
Autor: C. H. Spurgeon
Autor (Anmerkung):

online gelesen: 125

Titel

Demütiger Dienst

Vortext

»Und siehe, eine Frau war in der Stadt, eine Sünderin ... und trat hinten zu seinen Füßen, weinte und fing an, seine Füße mit Tränen zu benetzen, und trocknete sie mit den Haaren ihres Hauptes, küsste seine Füße und salbte sie mit der Salbe.« Lukas 7,37.38

Text

Beachtet die Demut dieser Frau! Sie hatte einst eine eherne Stirn besessen und keine Scham gekannt; aber jetzt stand sie hinter dem Heiland. Sie drängte sich nicht vor, sondern war mit dem geringsten Platz zufrieden. Sie wagte es nicht, sein Haupt zu salben, aber achtete es als eine Ehre, seinen Füßen einen Dienst zu tun. Die, welche dem Herrn Jesus wahrhaft dienen, empfinden tief ihre eigene Unwürdigkeit. Sie sind zufrieden, wenn sie den geringsten Dienst in seinem Haushalt ausüben dürfen. Das ist kein Dienst für Christus, wenn du durchaus auf dem Ross des Königs reiten, des Königs Kleid tragen und vor dir ausrufen lassen willst: „Dies ist der Mann, den der König ehren will!“ Das heißt eher dir selbst dienen als Christus, wenn du gern obenan in der ‚Synagoge‘ sitzt und dich von den Menschen ‚Rabbi‘ nennen lässt. Aber das ist wirklicher Dienst für den Herrn, wenn du gern für die Armen sorgst, dich zu Menschen niedrigen Standes hältst und ein Lehrer der Unwissenden und Führer der Kinder wirst. Der dient gut, der hinter seines Meisters Rücken arbeitet und sich unerkannt, unerwähnt und ohne Beifall für den Herrn abmüht. Sie ließ sich ihren Dienst etwas kosten. Der Glaube einiger Christen versagt, sobald es an den Geldbeutel geht. Es ist grobe Heuchelei, Liebe zu bekennen und dann mit Geld zu geizen. Mögen die, welche schuldig sind, die Rechnung zwischen ihren eigenen Seelen und Gott in Ordnung bringen. Diese Frau gab ihre Alabaster asche aus freien Stücken, und wenn sie mehr gehabt hätte, so hätte sie mehr gegeben. Wie hat die Gnade diese Frau, die von Natur aus selbstsüchtig war, wunderbar verändert und dahin gebracht, freigebig für die Sache des Erlösers zu sein!

Nachtext

Quellenangaben

Aus: C.H. Spurgeon, Auf Dein Wort, CLV, S. 307