Zeitschrift-Artikel: Geschichte und Gott Eine Deutung aus christlicher Sicht (Axel Schwaiger)

Zeitschrift: 152 (zur Zeitschrift)
Titel: Geschichte und Gott Eine Deutung aus christlicher Sicht (Axel Schwaiger)
Typ: Buchbesprechung
Autor: William & Thomas Kaal
Autor (Anmerkung):

online gelesen: 116

Titel

Geschichte und Gott Eine Deutung aus christlicher Sicht (Axel Schwaiger)

Vortext

Text

Die ganze Geschichte der Menschheit fundiert und umfassend in einem Buch darstellen zu wollen, ist an sich eine beachtliche Herausforderung. Das als Einzelner zu leisten, erscheint fast unmöglich. Axel Schwaiger hat es dennoch gewagt und auf über 700 Seiten einen Gang durch die Zeit vom Beginn des Menschen bis zur Gegenwart verfasst. Anders als säkulare Werke ist sein Buch jedoch von der tiefen Überzeugung geprägt, dass der ewige Gott den Menschen erschaffen hat, sich in der Geschichte offenbart und sie zur Vollendung bringen wird. Daher ist der Ausgangspunkt für seinen Weg durch die Weltgeschichte die Bibel, die er uneingeschränkt als göttliche Offenbarungsquelle akzeptiert und immer wieder mit einfließen lässt. Die konsequente Deutung der Weltgeschichte aus biblischer Sicht in der dargebotenen Tiefe und Umfänglichkeit macht das Buch einzigartig. Der Autor hat damit eine echte Lücke geschlossen. Natürlich wird, wer seinen Ausgangspunkt nicht akzeptiert, sich naturgemäß an dieser speziellen Darstellung der Geschichte stoßen. Aber wer die Bibel kennt und liebt (und ein gewisses Interesse für Geschichte mitbringt), wird dieses Buch mit großem Gewinn durchstöbern. Immer wieder stellt der Autor interessante Querverbindungen zur Bibel her und präsentiert faszinierende Beweise für die Glaubwürdigkeit und Zuverlässigkeit der Bibel auch in historischen Aussagen. Unabhängig von der christlich-biblischen Perspektive bietet das Buch eine erstaunlich breite und in einigen Themenbereichen überaus detaillreiche Gesamtdarstellung der Weltgeschichte. Es gelingt dem Autor, seine Darstellungen gut lesbar und durch ein umfangreiches Karten und Bildmaterial gestützt zu präsentieren. Immer wieder werden thematische Exkurse in die Gesamtdarstellung eingeflochten, die historische Entwicklungen und Zusammenhänge an konkreten Beispielen veranschaulichen. Quellenangaben und Verweise auf weiterführende Literatur am Ende jeden Kapitels laden zum Weiterlesen ein. Man kann bemängeln, dass sich der Autor in einigen Fragen, die auch von bibeltreuen Wissenschaftlern unterschiedlich gesehen werden, einseitig festlegt, was dem Buch an manchen Stellen eine wünschenswerte Ausgewogenheit nimmt. So plädiert er beispielsweise für eine bestimmte Exodus-Route und ein alternatives Kreuzigungs-Datum, ohne die zum Teil gewichtigen Argumente der traditionellen Sichtweisen zu nennen. Auch stützt er seine Ausführungen auf exegetische Ansätze, die viele Ausleger nicht teilen. So bezieht er zum Beispiel das Gleichnis vom Sauerteig (Lk 13,18–21) auf die Durchdringung der römischen Welt durch das Christentum. Auch wenn Leser nicht in all diesen Punkten mit den Ansichten des Autors übereinstimmen, werden sie dieses Buch dennoch mit großem Gewinn lesen und viele interessante Anregungen erhalten. Der Autor hat den christlichen Büchermarkt enorm bereichert, und man kann ihm für die mühevolle Arbeit, die er in dieses Werk investiert hat, dankbar sein.

Nachtext

Quellenangaben

CV, geb., 736 S., € 29,90