Zeitschrift-Artikel: Die Kraft der Evangeliumsbotschaft (Paul Washer)

Zeitschrift: 152 (zur Zeitschrift)
Titel: Die Kraft der Evangeliumsbotschaft (Paul Washer)
Typ: Buchbesprechung
Autor: Wolfgang Bühne
Autor (Anmerkung):

online gelesen: 193

Titel

Die Kraft der Evangeliumsbotschaft (Paul Washer)

Vortext

Text

Der Autor ist von der großen Sorge getrieben, dass die heutige evangelistische Verkündigung meist nur ein sehr einseitiges und ausgedünntes Evangelium beinhaltet. Das hat zur Folge, dass es oft zu eingebildeten „Bekehrungen“ kommt, ohne dass verstanden und geglaubt wurde, was Buße und biblischer Glaube bedeutet und welche Früchte daraus erwachsen: „Wir dürfen die großen Gebote der Buße und des Glaubens nicht zu nichts weiter als zur Wiederholung eines Übergabegebetes reduzieren.“ (S. 68) In 26 Kapiteln ermutigt Paul Washer, auf die Kraft des biblischen Evangeliums zu vertrauen und es dementsprechend zu verkündigen: „Ein Prediger, der sich selbst all seiner fleischlichen Waffen entledigt hat, der nur mit der Verkündigung des Evangeliums kämpft und mit Fürbitte und aufopfernder Liebe, leistet mehr für die Welt als alle ausgeklügelten Pläne von Strategen und Innovatoren zusammen.“ (S. 97) An einigen Stellen provoziert er den Leser und fordert ihn zum Nachdenken auf, wenn er z.B. schreibt: „Uns allen wurde das populäre Klischee beigebracht: ‚Gott liebt den Sünder und hasst die Sünde‘, – aber diese Lehre ist eine Leugnung der Heiligen Schrift, die das Gegenteil verkündet“ (S. 206) und belegt seine Behauptung mit entsprechenden Bibelstellen. Auch wenn hier und da angedeutet wird, dass Washer – wie die meisten von ihm zitierten Puritaner – kein Dispensationalist ist, sondern das zweite Kommen Jesu mit dem Endgericht gleichsetzt, so ist dieses Buch doch von großer Gottesfurcht und einer tiefen Wertschätzung des Wortes Gottes geprägt. Dieses sehr ausführliche, aber in keiner Weise langatmige Werk wird solchen Lesern eine große Hilfe und Ermutigung sein, die sich nach einer Erweckung und Neubelebung des Volkes Gottes sehnen. Einer der letzten Sätze dieses Buches unterstreicht die Zielsetzung des Autors: „Im Hinblick auf uns selbst müssen wir einen außergewöhnlichen Ehrgeiz besitzen, der jede andere Leidenschaft in den Schatten stellt: nämlich Gott in jedem Aspekt unseres Lebens wohlgefällig zu sein.“

Nachtext

Quellenangaben

3L, Pb., 402 S., € 14,50