Zeitschrift-Artikel: Kein Raum in der Herberge - BAUABSICHTEN IM FREIZEITHAUS SCHOPPEN

Zeitschrift: 93 (zur Zeitschrift)
Titel: Kein Raum in der Herberge - BAUABSICHTEN IM FREIZEITHAUS SCHOPPEN
Typ: Artikel
Autor: Andreas Fett
Autor (Anmerkung):

online gelesen: 95

Titel

Kein Raum in der Herberge - BAUABSICHTEN IM FREIZEITHAUS SCHOPPEN

Vortext

Text

Die Herausgabe von „fest und treu“ ist sehr eng mit der Geschichte des Freizeithauses Schoppen verknüpft. Ursprünglich war „fest und treu“ ein Kontaktblatt von Freizeit-Teilnehmern. Damit nach einer gemeinsamen Ferienwoche die Verbindung nicht abriss, wurde „f.u.t.“ als kostenlose „FreiZeitung“ an Ehemalige verschickt... Seit diesen Anfängen hat sich viel getan. Sowohl „fest und treu“ als auch das Freizeithaus Schoppen sind in ein breiteres Aufgabengebiet hineingewachsen. Unter den Abonnenten von „f.u.t.“ sind alte Freizeithasen mittlerweile in die Minderheit geraten. Und Schoppen ist auch nicht mehr das, was es einmal war ... So wird das Freizeithaus beispielsweise nicht nur als Heim für Gruppen genutzt, sondern dient auch seit vielen Jahren der Ortsgemeinde Schoppen als Gemeindehaus. Diese Parallelnutzung führt besonders sonntags zu Engpässen. Seit langer Zeit wurde überlegt und gebetet, wie die Raumfrage gelöst werden könnte. Bald verständigte man sich darauf, an das bestehende Freizeithaus einen schlichten, aber geräumigen MEHRZWECKRAUM anzubauen. Dieser 11 x 16 Meter grosse Raum soll zum einen als Schlechtwetter-Spielstätte für Freizeitgruppen (Sauerland = Schauerland) und zum andern als Gemeindesaal nutzbar sein. Bei der geplanten Maßnahme sollen die bestehenden Nebengebäude mit dem Haupthaus verbunden werden. Erst dann wird es möglich sein, „trockenen Fußes“ den Hof zu überqueren, und Spiel & Sport gegebenenfalls nach drinnen zu verlagern. Auch für Bibeltage und grössere Veranstaltungen (Studier- u. Jahresschluss-Freizeiten) würde der Mehrzweckraum ganz neue Möglichkeiten eröffnen. Gott gab wider Erwarten positiven Bescheid auf eine Bau-Voranfrage. Zur Zeit warten wir auf eine Genehmigung und die konkrete Baukostenermittlung. Große Teile des Baus sollen in Eigenleistung erstellt werden, um die Kosten möglichst gering zu halten. Vielleicht finden sich auch unter den Lesern hilfswillige, fachkundige Geschwister, die uns bei diesem Bauvorhaben unterstützen und beraten können, oder gute Baustoff-Bezugsquellen wissen.

Nachtext

Quellenangaben