Zeitschrift-Artikel: Der 11. September, der Islam und das Christentum (Benedikt Peters)

Zeitschrift: 96 (zur Zeitschrift)
Titel: Der 11. September, der Islam und das Christentum (Benedikt Peters)
Typ: Buchbesprechung
Autor: Wolfgang Bühne
Autor (Anmerkung):

online gelesen: 70

Titel

Der 11. September, der Islam und das Christentum (Benedikt Peters)

Vortext

Text

Während Politiker in aller Welt beteuern, dass der Islam im Grunde eine friedliebende, tolerante Religion sei und der Terroranschlag vom 11. September eigentlich keinen religiösen Hintergrund habe, sieht der real existierende Islam ganz anders aus. Benedikt Peters, der seit 30 Jahren immer wieder islamische Länder besucht, kennt das wahre Gesicht des Islam aus eigener Erfahrung und aus vielen Begegnungen mit Christen und Nichtchristen aus Pakistan und anderen islamisch regierten Ländern. In diesem Buch geht es aber zunächst nicht um persönliche Erfahrungen, sondern um das Selbstverständnis des Islam, der sich selbst im Koran und anderen heiligen Schriften der Moslems weder als friedliebend noch als tolerant vorstellt, sondern die notfalls gewaltsame Unterwerfung aller Menschen unter Allah zum Ziel hat. Der Autor zeigt, was der Koran über die Bibel und über Jesus Christus aussagt, welche Aussagen der Bibel entnommen sind, welche Begebenheiten völlig verdreht dargestellt werden und wie sich der Allah des Koran grundsätzlich von dem Gott der Bibel unterscheidet. Besonders aufschlussreich und wichtig für das Verständnis der gegenwärtigen Ereignisse scheint mir das Kapitel, in dem die Ethik des Koran der Ethik des Neuen Testamentes gegenübergestellt wird. Zahlreiche Zitate von Islam-Kennern und von bekennenden Muslimen bestätigen, dass B. Peters in diesem Buch eine realistische Sicht des Islam zeigt, den wir als Christen richtig einschätzen müssen, um Muslimen in der rechten Haltung das befreiende Evangelium verkündigen zu können. Das Buch schließt mit einem deutlichen Appell an den Leser, Frieden und Sicherheit allein bei dem kommenden Friedefürsten Jesus Christus zu suchen, der vor 2000 Jahren am Kreuz für seine Feinde gestorben ist. Ein aktuelles, sehr informatives Buch mit einer deutlichen evangelistischen Aussage.

Nachtext

Quellenangaben

CLV, Tb., 80 S., DM 3,80