Zeitschrift-Artikel: Das Haus in der Münstergasse Ambrosius Blaurer – ein Mönch ging nach Hause (Alfred Otto Schwede)

Zeitschrift: 97 (zur Zeitschrift)
Titel: Das Haus in der Münstergasse Ambrosius Blaurer – ein Mönch ging nach Hause (Alfred Otto Schwede)
Typ: Buchbesprechung
Autor: Wolfgang Bühne
Autor (Anmerkung):

online gelesen: 74

Titel

Das Haus in der Münstergasse Ambrosius Blaurer – ein Mönch ging nach Hause (Alfred Otto Schwede)

Vortext

Text

A. O. Schwede hat in zahlreichen historischen Erzählungen das Leben und Wirken von Männern beschrieben, die im Schatten der großen Reformatoren Luther, Calvin und Zwingli standen, deren Leben aber außerordentlich interessant und gesegnet war. In dieser sehr gut und spannend erzählten Lebensgeschichte geht es um den Konstanzer Reformator Ambrosius Blaurer (1492-1564), der als Sohn eines reichen Patriziergeschlechts Mönch wurde, im Kloster heimlich die Schriften Luthers las und schließlich aus dem Kloster floh um später - von Gott zubereitet - als Reformator im süddeutschen Raum zu wirken. Blaurer war ein Reformator mit einer milden, friedliebenden und demütigen Gesinnung, dem es nicht nur um die reine Lehre sondern auch um das gelebte Evangelium ging. Die verschiedenen Strömungen der Reformation, die Begegnung und Auseinandersetzung mit den Täufern und deren schwarmgeistigem Flügel wird sehr interessant geschildert und so wird dem Leser die Geschichte der Reformation einmal von einer anderen Perspektive gezeigt und lebendig gemacht. Bücher solcher Art können auch bei Jüngeren neues Interesse an der Kirchengeschichte und an guten Biographien wecken.

Nachtext

Quellenangaben

Brockhaus, Tb., 232 S., € 5,-