Zeitschrift-Artikel: 10 Jahre im Kloster (Roland und Hervée Pasquier)

Zeitschrift: 98 (zur Zeitschrift)
Titel: 10 Jahre im Kloster (Roland und Hervée Pasquier)
Typ: Buchbesprechung
Autor: Wolfgang Bühne
Autor (Anmerkung):

online gelesen: 71

Titel

10 Jahre im Kloster (Roland und Hervée Pasquier)

Vortext

Text

Dieses äußerst interessante, ehrliche und selbstkritische Zeugnis des Ehepaars Pasquier ist eine ausgezeichnete Hilfe für solche Christen, die glauben, innerhalb der katholischen Kirche geistliches Leben suchen und verwirklichen zu können. Durch evangelikale Christen geprägt und zum Glauben geführt, engagieren sich die Eheleute zunächst in einer evangelischen Gemeinde und sehen später ihre Aufgabe darin, in der katholischen Kirche aktiv zu werden, ohne allerdings die Beziehung zu den evangelikalen Freunden abzubrechen. Nach 10 Jahren intensiver Mitarbeit sehen sie sich geführt, auf der Suche nach tieferem geistlichen Leben in ein Kloster einzutreten und alle Brücken hinter sich abzubrechen. Sie nehmen das Gelübde der Armut, des Gehorsams und der Reinheit auf sich, leben im Kloster wie Bruder und Schwester miteinander und sind schließlich bereit, sich zu trennen und jeden Kontakt zueinander abzubrechen, um in 850 km voneinander entfernten Zisterzienserklöstern ein gottgeweihtes Leben zu führen. Abwechselnd berichten die Autoren von ihren Erfahrungen, die sie nun 10 Jahre lang mit Vorgesetzten, Ordensvorschriften und Frömmigkeitsübungen machen, bis sie bereit werden, ihre Fragen und Zweifel angesichts der sie umgebenden Ungerechtigkeiten und Grausamkeiten nicht länger zu verdrängen oder als gottgewollte Demütigung zu ertragen, sondern kritisch zu überdenken und anhand der Bibel betend zu überprüfen. Das Erstaunliche geschieht: Ohne Kontakt miteinander zu haben und von den Nöten, Konflikten und Kämpfen des anderen zu wissen, kommen beide fast gleichzeitig zu der festen Überzeugung, dass sie auf einen frommen Irrweg geraten sind und nicht länger willenlose Sklaven der Katholischen Kirche und ihrer Irrlehren sein können. Unabhängig voneinander treten sie aus, nehmen Kontakt auf und versuchen – völlig mittellos und durch die lange Zeit der Isolation lebens- und weltfremd geworden – ein neues Leben im alleinigen Vertrauen auf Gottes Wort zu beginnen. Wohltuend fällt auf, dass die Autoren fair, ohne Bitterkeit und mit viel Feingefühl ihre Erfahrungen beschreiben. Die subtilen Gefahren der frommen Verführung werden sehr deutlich dargestellt, aber auch die Enttäuschungen nicht verschwiegen, die sie nach ihrem Austritt aus der katholischen Kirche mit evan- gelikalen Gemeinschaften erleben.

Nachtext

Quellenangaben

Haus der Bibel/CLV, Tb., 160 S., € 2,50