Zeitschrift-Artikel: Die lebendige Gemeinde Der Plan des Baumeisters für seine Gemeinde (John MacArthur)

Zeitschrift: 98 (zur Zeitschrift)
Titel: Die lebendige Gemeinde Der Plan des Baumeisters für seine Gemeinde (John MacArthur)
Typ: Buchbesprechung
Autor: Hans-Werner Deppe
Autor (Anmerkung):

online gelesen: 73

Titel

Die lebendige Gemeinde Der Plan des Baumeisters für seine Gemeinde (John MacArthur)

Vortext

Text

Man hat in Deutschland schon des öfteren versucht, Erfolgskonzepte von „Mega-Gemeinden“ aus den USA zu kopieren. John MacArthur ist Hirte in einer geistlichen florierenden Ortsgemeinde in Kalifornien, die mit etwa 10.000 Gliedern ebenfalls als „Mega“ bezeichnet werden könnte. Sein „Erfolgskonzept“ ist jedoch keine neue Idee, sondern das zeitlose neutestamentliche Muster des Baumeisters. Dieses Buch entstand aus den „Hirtenkonferenzen“ von Mac- Arthurs Grace Church, auf denen Älteste und Gemeindemitarbeiter für ihren Dienst zugerüstet werden, und ist das zusammenfassende Hand- und Lehrbuch zu diesen Seminaren. Von daher legt es einen Schwerpunkt auf geistliche Leiterschaft: „Gemeinden können nahezu jedes Problem überleben außer dem Versagen der Gemeindeleitung. Wir brauchen einen geistlichen Auffrischungskurs für geistliche Hirten und müssen unseren Blick auf den Bauplan des Meisterarchitekten erneut vertiefen. Das ist der Zweck dieses Buches“ (S. 14). MacArthur erklärt vor allem den Charakter, den Dienst und das Arbeitsziel der Hirten und Mitarbeiter. Dazu beschreibt er das Wesen und das Leben der Gemeinde in allen lehrmäßigen und praktischen Aspekten, auf die es wirklich ankommt (z.B. Evan- gelisation und Gemeindezucht). MacArthur hat etwa 30 Jahre lang 30 Stunden wöchentlich die Bibel studiert und bringt eben- so viel Erfahrung aus der Gemeindepraxis mit. Das schlägt sich z.B. in seiner Anwendung von 1. Timotheus 4 auf Gemeindemitarbeit nieder. Dort verdeutlicht er, dass wir in unseren Gemeinden dringend vorbildliche Männer brauchen, die einen wesentlichen Teil ihrer Zeit mit Bibelstudium verbringen und dem Herrn so wirksam als „gute Diener Jesu Christi“ (1Tim 4,6) dienen. Störend ist vielleicht, dass der Autor häufig seine eigene Gemeinde überaus positiv erwähnt. Das liegt aber weniger daran, dass Amerikaner keine Probleme mit Eigenlob haben, sondern dass die Texte überarbeitete Vorträge sind, die auf besagten Hirtenseminaren gehalten wurden.

Nachtext

Quellenangaben

Betanien, Paperback, 320 Seiten, € 12,50