Zeitschrift-Artikel: Deborah Davis: Die ungeschminkte Wahrheit

Zeitschrift: 46 (zur Zeitschrift)
Titel: Deborah Davis: Die ungeschminkte Wahrheit
Typ: Buchbesprechung
Autor: Wolfgang Bühne
Autor (Anmerkung):

online gelesen: 1440

Titel

Deborah Davis: Die ungeschminkte Wahrheit

Vortext

Die Geschichte der "Kinder Gottes", erzählt von der Tochter des Sektengründers Moses David

Text

Ein außergewöhnlich erschütterndes Buch! Die Tochter des Sektenführers hat von Anfang an führend in dieser Bewegung mitgearbeitet. Von vielen Christen damals als große "Erweckung" gepriesen, war und ist diese Bewegung in Wirklichkeit 'das Produkt eines völlig egoistischen, perversen Mannes, der unter massiver dämonischer Inspiration steht.
Deborah Davis erzählt aber nicht nur ihre tragische, mit den "Kindern Gottes" verflochtene Familienge­schichte, sondern analysiert selbstkritisch und gründlich die Prinzipien ihres Vaters und ihren eigenen Irrweg. Daher ist dieses Buch nicht nur eine ergreifende Le­bensgeschichte, sondern auch eine ausgezeichnete Hilfe und Warnung für alle, die irgendwie mit Sekten und Jugendreligionen zu tun haben.
Da die "Kinder Gottes" auf dem Boden der Charisma­tischen Bewegung gewachsen sind, schreibt die Autorin aus bitterer Erfahrung:
"Christen, die in charismatischen Kreisen verkehren, sollten sich ganz genau die Entwicklung der "Kinder Gottes" ansehen, die auch als eine charismatische, bibelgläubige Organisation angefangen haben" (S. 113).
Aufschlußreich fand ich, unter welchen Umständen Moses David die Gabe des Zungenredens bekommen hat:
"Ich lag dort nackt zwischen zwei nackten Frauen im Bett am hinteren Ende unseres Wohnmobils, als ich zum ersten Mal die Gabe des Zungenredens empfing" (S. 105).
Er bekennt, daß bei dem Besuch eines Zigeunerkönigs der Geist "Abrahim" auf ihn übersprang und ihm fort­an alle Lehren in den Mund legte.
Man bekommt aber nicht nur neue Gesichtspunkte zur Beurteilung der Charismatischen Bewegung, sondern wird veranlaßt, sich beim Lesen dieses Buches einer ernsten Selbstprüfung zu unterziehen:
"Wenn ein Mensch die dem Evangelium innewohnende Kraft dazu benutzt, seine persönlichen Ziele zu verfol­gen, dann hat er einen Charakterzug mit jedem Sek­tierer dieser Welt gemein" (S. 45).
Für alle, die evangelistisch tätig sind und auch für Eltern, die Kummer mit ihren Kinden haben, eine sehr eindrucksvolle Warnung und Hilfe.

Nachtext

Quellenangaben

Schulte+Gerth, Paperb., 267 S., DM 22.-‑