Zeitschrift-Artikel: Johannes Reimer: Aussiedler sind anders

Zeitschrift: 57 (zur Zeitschrift)
Titel: Johannes Reimer: Aussiedler sind anders
Typ: Buchbesprechung
Autor: Wolfgang Bühne
Autor (Anmerkung):

online gelesen: 1289

Titel

Johannes Reimer: Aussiedler sind anders

Vortext

Rußlanddeutsche unter uns

Text


Der Autor - selbst ein "Rußlanddeutscher" - versucht in diesem aktuellen Buch vor allem zwei Ziele zu er­reichen: Zum ersten bietet er eine Menge Information über die politische, wirtschaftliche und religiöse Ge­schichte der Aussiedler und skizziert die heutige Situ­ation der Christen und besonders der "Evangeliums­Christen-Baptisten" in der UDSSR. Dabei lernt man die teilweise recht interessanten Hintergründe der Ausrei­sewelle kennen.

Zum anderen möchte Reimer "dem Leser einen Ein­blick in die Erlebniswelt eines rußlanddeutschen Aus­siedlers vermitteln". Als eine Schlüsselaussage in dieser Beziehung habe ich mir folgende Bemerkung unterstri­chen: "Ihre Frömmigkeit wird besonders durch die Überzeugung geprägt, daß es möglich ist, das Heil zu verlieren . Der Versuch, ihre eigene Kirchenkultur zu erhalten, ist deshalb immer zugleich auch ein Ver­such, den als hoch angesehenen Standard der Heiligung aufrechtzuerhalten, und das eigene Heil nicht zu verlieren" (S. 95). Diese - sicher nicht uneingeschränkt geltende - Aussage gibt uns "Hiesigen" eine Hilfe, die besondere Prägung, Denk- und Verhaltensweise unserer Geschwister aus Rußland zu verstehen.

Bedauert habe ich, daß der Autor etwas zu vorsichtig auf die Fehlentwicklungen der "hiesigen" Gemeinden eingeht. Schade finde ich auch, daß offensichtlich be­reits Begriffe wie "rußlanddeutsche Pastoren" geprägt und in Umlauf gebracht worden sind, die m.E. ein äu­ßerst bedenkliches Signal für eine völlig unnötige, un­biblische Anpassung an leider hierzulande bestehende Auffassungen und Praktiken sind. Vielleicht höre ich hier "Flöhe husten", aber ich fürchte, daß diese Ten­denz auf lange Sicht gesehen wie ein Mehltau über die geistliche Kraft und Frische unserer Geschwister aus Rußland fallen wird.

So bietet dieses Buch also neben einer Menge interes­santer und wichtiger Informationen auch eine Portion Zündstoff, so daß man hoffen kann, daß diese Arbeit einerseits zum Überprüfen des eigenen Standpunktes auffordert und andererseits Verständnis und Achtung für unsere Geschwister aus Rußland weckt, die uns mit ihrer Ursprünglichkeit, Aufrichtigkeit und Gottesfurcht oft ein Vorbild sind.

Nachtext

Quellenangaben

Oncken, Tb., 112 S., DM 4,80