Zeitschrift-Artikel: Mark Andrew Ritchie: Der Geist des Regenwaldes

Zeitschrift: 132 (zur Zeitschrift)
Titel: Mark Andrew Ritchie: Der Geist des Regenwaldes
Typ: Buchbesprechung
Autor: Astrid Kimmich
Autor (Anmerkung):

online gelesen: 1267

Titel

Mark Andrew Ritchie: Der Geist des Regenwaldes

Vortext

Die Lebensgeschichte eines Yanomamö-Schamanen

Text

In diesem Buch gibt ein ehemaliger Schamane einen detaillierten Rückblick über sein Leben und erzählt dadurch die Geschichte eines ganzen Volkes: der Yanomamö-Indianer, die am Amazonas leben. Der gewährte Einblick in ihre Denk- und Lebensweise erschüttert.
Einige der beschriebenen Szenen offenbaren unvorstellbare Grausamkeit und Gefühllosigkeit.
Dieses Volk ist gefangen in einem Teufelskreis aus Tod, Vergeltung, Angst und Rache – bestimmt und getrieben durch die Hilfsgeister ihrer Schamanen, denen sie bedingungslos und in
völliger Abhängigkeit gehorchen.
Frauen werden wie Tiere behandelt und dienen allein der Vermehrung des Volkes. Schon in jungen Jahren erleben die meisten Mädchen höchste Erniedrigung und Entehrung.
Besonders in den Zeiten der Angst – die jedem Rachefeldzug folgen – wächst die Sehnsucht dieser Menschen nach einem besseren Leben, nach Freiheit und auch nach Erleichterung ihres
überaus beschwerlichen Alltags: „Jetzt wurde mir selbst klar, dass das Verlangen nach Rache die schlimmste List war, die unsere Geister anwandten, um uns irre zu führen.“ (S. 294)
Schließlich kommen sie in Kontakt mit den ersten Weißen.
Doch nur wenige erkennen die Not dieses Volkes, das Elend und das Verlangen nach Befreiung. Stattdessen werden sie zum Studien- Objekt, man will unter allen Umständen erreichen, dass sie
ihre Lebensweise unverändert beibehalten.
Aber Gott antwortet auf die Sehnsucht ihrer Herzen und mit Hilfe von einigen aufrichtigen Missionaren dürfen sie endlich begreifen, dass der große unnahbare Geist – vor dem ihre Hilfsgeister sie immer warnten – der Gott ist, der sie liebt.
Die Veränderung, die dann geschieht, ist unübersehbar. Dörfer, die auszusterben drohten, blühen wieder auf. Anstelle von Angst und Rache treten nun Frieden und Vergebungsbereitschaft.
Die Yanomamös wissen nur zu gut, welche zerstörerischen Folgen Hass und Rache haben und kehren selbst dann nicht zu ihren alten Gewohnheiten zurück, als ernste Konflikte auftreten.
Ein Buch, das die unsichtbare Welt der Finsternis ungewöhnlich greifbar darstellt und dabei bedrückend schonungslos zeigt, wohin ein Leben führt, wenn man sich der falschen Seite öffnet.
Ein Buch voller Dramatik – allerdings nicht für Kinder und „sensible Gemüter“ geeignet – aber sehr empfehlenswert für alle, die an Mission interessiert sind.

Nachtext

Quellenangaben

Johannis, geb., 360 S., Sonderpreis € 8,50