Zeitschrift-Artikel: Eden Loväs: Wölfe in Schafspelzen

Zeitschrift: 76 (zur Zeitschrift)
Titel: Eden Loväs: Wölfe in Schafspelzen
Typ: Buchbesprechung
Autor: Ralf Müller
Autor (Anmerkung):

online gelesen: 1068

Titel

Eden Loväs: Wölfe in Schafspelzen

Vortext

Machtmenschen in der Gemeinde 

Text


Wer kennt es nicht, dieses Problem von Machtmißbrauch in der Gemeinde? Daß Leitungsstrukturen in der Gemeinde biblisch sind, steht außer Frage. Das Problem ist jedoch, daß Erlangen und Behalten von Macht in der Gemeinde oft zum Selbstzweck verkommt. Folge ist dann, daß die Gemeinde ihre Ausrichtung auf den Herrn Jesus verliert und aus­schließlich einem menschlichen Führer verfällt, der nur zu oft mit seinen brillanten Fähigkeiten brillant verführt.
Das Anliegen des Autors, der von seinem Naturell her -wie Judas - lieber etwas Erfreulicheres geschrieben hätte, ist es aufzuzeigen, daß dieses Problem auch schon zu biblischen Zeiten nicht unbekannt war. Er arbeitet anhand biblischer Aussagen Taktiken und Handlungsmuster solcher Macht­menschen sowie Abhängigkeiten der ihnen Verfallenen her­aus, wodurch Gemeinden oft tragisch und verhängnisvoll an solche Menschen gebunden sind und zumeist auch bleiben. Er zeigt auf, daß dadurch Gebundenheiten entstehen, die aus menschlicher Sicht oft nicht auflösbar und daß solche Menschen in der Regel auch nicht veränderbar sind. An manchen Stellen kann ich ihm nicht in der ganzen Schärfe des Arguments folgen, was aber auch daran liegen mag, daß ich nicht alle von ihm beschriebenen Situationen in der Schärfe erlebt habe, wie er sie aus seiner Seelsorgepraxis be­schreibt.
Man mag sagen, daß der Autor dazu im charismatischen Flügel auch genügend Anschauungsmaterial hatte (und hat). Sicher, aber das Problem ist nicht ein rein charismatisches, sondern ein menschliches - und deshalb überall in den Ge­meinden anzutreffen. Für mich war dieses Buch hinsichtlich so mancher Situation ein »eye-opener« und ein Hinweis dar­auf, daß Führung in der Gemeinde verderblich ist, wenn sie nicht zuerst auf Christus hinweist und auf Gott und sein Reich ausrichtet. Über Bedenken hinsichtlich des geistlichen Umfelds des Verfassers mag hinweghelfen, daß die Botschaft dieses Buches, die sich nach meinem Eindruck sehr nahe an der Bibel orientiert, sehr aktuell, deutlich und wichtig ist. Ich wünsche mir, daß es Machtmenschen enttarnt und Ausgelie­ferten hilft, handelt es sich doch um eines der wenigen Bü­cher bei denen schon das Studium des Titelbilds zum Thema hinführt

Nachtext

Quellenangaben

Brendow, Pb., 80 5., DM 12,80