Zeitschrift-Artikel: Walter Mauerhofer: Eine Saat geht auf (Evangelisation als Lebenswerk)

Zeitschrift: 133 (zur Zeitschrift)
Titel: Walter Mauerhofer: Eine Saat geht auf (Evangelisation als Lebenswerk)
Typ: Buchbesprechung
Autor: Wolfgang Bühne
Autor (Anmerkung):

online gelesen: 2053

Titel

Walter Mauerhofer: Eine Saat geht auf (Evangelisation als Lebenswerk)

Vortext

Text

In diesem beeindruckenden Buch geht es nicht um die Selbstdarstellung eines bekannten und originellen Evangelisten, sondern vor allem darum, die Leser für das Werk des Herrn zu begeistern und ermutigende Ratschläge an die nächste Generation weiterzugeben.
Walter Mauerhofer darf auf über 40 Jahre Pioniermission in Österreich zurückblicken – in einem Land, das stark vom Aberglauben und Katholizismus geprägt ist und in dem es in den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts nur vereinzelte, meist kleine an der Bibel orientierte Gemeinden gab.
Anders als seine Brüder Erich und Armin Mauerhofer – als theologische Lehrer an der FTH Basel tätig – wurde Walter mit seiner Frau Esther nach Österreich geführt, um dort auf oft ungewöhnliche Weise die offenen Türen in vielen Städten und Dörfern Österreichs zu nutzen, die bisher vom Evangelium kaum oder gar nicht berührt wurden.
Nachdem er mit seiner Frau in den ersten Jahren seines Dienstes vor allem „Bauernmission“ durch Hausbesuche und Zelt-Evangelisationen durchführte, erkannte er in den 80er Jahren eine neue, originelle Möglichkeit, Menschen zu erreichen, die eigentlich kein Interesse an einem evangelistischen Vortrag hatten: Als passionierter Gärtner, Fotograf und Naturfreund veranstaltete er in öffentlichen Sälen Fachvorträge über Gartenbau, Bio-Gärten, Wirkung von Heilkräutern usw., verbunden mit einer professionellen Multi-Media-Schau. Im zweiten Teil des Vortrags referierte er an Hand der Bibel über die Sinnfragen des Lebens, über Saat und Ernte, das „vierfache Ackerfeld“ und andere Gleichnisse aus den Evangelien.
Auch wenn es an manchen Orten handfesten Widerstand vor allem von katholischer Seite gab, strömten die Leute doch zu diesen Vorträgen. Es entstanden viele Kontakte, die oft dazu
führten, dass Hauskreise gegründet wurden, in denen es nur noch um die Bibel ging und schließlich – in Zusammenarbeit mit Fred Colvin und weiteren vielen Geschwistern – eine große Anzahl neuer Gemeinden in Österreich entstand, die in der „ersten Liebe“ standen und so eine große Anziehungskraft auf ihre Umgebung hatten.
Doch es geht in diesem Buch nicht nur um verschiedene Evangelisations-Methoden, sondern auch um gelebte Jüngerschaft, den Wert von Gastfreundschaft, Kindererziehung durch Vorbild, Führung durch den Geist Gottes, einen bescheidenen Lebensstil und vor allem um die Liebe zu unserem Herrn und zu Seinem Wort.
Walter Mauerhofer hat schon als junger Gärtner-Lehrling durch eine tragische Leichenvergiftung am Rande des Todes gestanden und auch später mit seiner Frau Esther schwere Zeiten der Anfechtung durchlebt, die in diesem Buch nicht verschwiegen werden.
Damit ist diese Biographie nicht nur eine bewegende zeitgenössische Lebensgeschichte, sondern auch für jüngere Leser ein sehr praktischer Ansporn, vertrauensvoll, konsequent und zielgerichtet zur Ehre Gottes zu leben.

Nachtext

Quellenangaben

CLV, geb., 288 S., 9,90