Zeitschrift-Artikel: Jan Vermeer: Das Haus mit dem Zeichen - Eine Geschichte über Freundschaft, Verrat und Vergebung in Nordkorea

Zeitschrift: 136 (zur Zeitschrift)
Titel: Jan Vermeer: Das Haus mit dem Zeichen - Eine Geschichte über Freundschaft, Verrat und Vergebung in Nordkorea
Typ: Buchbesprechung
Autor: Wolfgang Bühne
Autor (Anmerkung):

online gelesen: 1050

Titel

Jan Vermeer: Das Haus mit dem Zeichen - Eine Geschichte über Freundschaft, Verrat und Vergebung in Nordkorea

Vortext

Text

<p>Auch wenn man damit rechnen muss, dass Geschichten &bdquo;nach einer wahren Begebenheit&rdquo; mehr oder weniger ausgeschm&uuml;ckt werden und damit die Realit&auml;t unter Umst&auml;nden hier und da verzerrt dargestellt wird, ist diese Geschichte dennoch derart ersch&uuml;tternd, dass alle bisherigen Vorstellungen von der Alltagswirklichkeit in Nordkorea revidiert werden m&uuml;ssen. Diese Informationen &uuml;bertreffen alle bisherigen Berichte &uuml;ber die gegenw&auml;rtige Situation in diesem Land.<br />Nicht nur in Bezug auf die unglaubliche materielle Not und die grausame Unterdr&uuml;ckung, sondern auch die jahrelange Gehirnw&auml;sche durch die Regierungs-Propaganda, durch welche die Menschen tats&auml;chlich im Glauben leben, dass sie sich im einzigen Paradies der Welt befinden. Sie verehren ihren F&uuml;hrer nach wie vor wie einen Gott!<br />Sehr spannend wird eine &bdquo;Blutsbr&uuml;derschaft&ldquo; von zwei jungen M&auml;nnern geschildert und ihre abenteuerliche Flucht nach China, wo sich ihre Wege trennen. Einer von ihnen kommt in China nach langen inneren K&auml;mpfen durch verschiedene hingegebene Christen zur Bekehrung.<br />Er f&uuml;hlt den Auftrag, heimlich zur&uuml;ck nach Nordkorea zu gehen, um dort unter gro&szlig;en Gefahren das Evangelium zu verbreiten.<br />Schlie&szlig;lich wird er aber von seinem &bdquo;Blutsbruder&ldquo;, der Interesse f&uuml;r das Evangelium vort&auml;uscht, auf &uuml;belste Weise verraten. Am Ende wird er nach unglaublichen Folterungen im Straflager erschossen.<br />Die Lekt&uuml;re &ndash; f&uuml;r sensible Gem&uuml;ter nicht unbedingt geeignet &ndash; fordert zum Gebet f&uuml;r die Menschen in Nordkorea auf und weckt den Wunsch, vor allem Christen in diesem Land zu helfen und die materielle vor allem aber auch die geistliche Not zu lindern.</p>

Nachtext

Quellenangaben

<p>Brunnen/Open Doors,<br />Tb., 270 S., &euro; 9,95</p>