Zeitschrift-Artikel: Tony Anthony / Angela Little: Was ist eine Seele wert?(Leidenschaftliche Evangelisation)

Zeitschrift: 138 (zur Zeitschrift)
Titel: Tony Anthony / Angela Little: Was ist eine Seele wert?(Leidenschaftliche Evangelisation)
Typ: Buchbesprechung
Autor: William Kaal
Autor (Anmerkung):

online gelesen: 1089

Titel

Tony Anthony / Angela Little: Was ist eine Seele wert?(Leidenschaftliche Evangelisation)

Vortext

Leidenschaftliche Evangelisation

Text

Dieses Buch ist ein leidenschaftlicher Aufruf zu einem unermüdlichen evangelistischen Leben. Anthony, der durch seine Biographie „Den Tiger zähmen“ vielen Lesern bekannt sein dürfte, schreibt eindringlich und mit Begeisterung ein Plädoyer für die Verkündigung der größten Botschaft der Welt, die sein eigenes Leben so radikal verändert hat. Sein persönlicher Schreibstil macht das Buch lebendig und authentisch. Er berichtet zunächst zeugnishaft von seiner Umkehr und seinen ersten Erfahrungen als sprühender, wenn auch unreifer und ungefestigter Evangelist im Gefängnis von Nikosia. Als seine Leidenschaft für das Evangelium nach seiner Freilassung abkühlte, musste Gott ihm erneut die Dringlichkeit dieser Arbeit deutlich aufs Herz legen. Seitdem lässt ihn die Verkündigung des Evangeliums nicht mehr los. Immer wieder lässt er in seine Ausführungen Erlebnisse mit einfließen, die er selbst als Verkündiger der frohen Botschaft hatte.
Diese kurzen Einblicke in sein Leben sind ermutigend und herausfordernd. Es wird deutlich, dass hier einer schreibt, der tatsächlich die Verbreitung des Evangeliums zu seiner obersten Priorität erklärt hat.
Das Buch beruht damit stark auf Tonys eigener Biographie, ist aber keine Fortsetzung des „Tigers“. Trotzdem ist es sicherlich besonders für solche eine Freude zu lesen, die sein Leben aus der Biographie näher kennen. Wohltuend ist auch, dass er nicht mit seiner spektakulären Geschichte hausieren geht, sondern sie bescheiden in den Hintergrund rückt: „Paulus nannte sich den größten aller Sünder – ich kann dazu nur sagen: Er kannte mich nicht!“
Seine grundsätzliche These besagt, dass es ein fataler Fehler ist, dass die Verkündigung des Evangeliums in unseren Gemeinden und unserem Leben eine so untergeordnete Rolle spielt. Nur ein verschwindend geringer Prozentsatz der Christen sagt seiner Überzeugung nach tatsächlich das Evangelium weiter – mit der Folge, dass wir in einer „unbesäten“ Generation leben. Hinzu kommt, dass wir dazu neigen, an sich gute Aktivitäten als Evangeliums-Verkündigung zu deklarieren, was sie aber nicht sind. Damit befriedigen wir unser Gewissen, dienen aber nicht am Evangelium, wie es unser Auftrag ist. Tony Anthony ruft dazu auf, das einfache, klare Kommunizieren des Evangeliums wieder neu zu entdecken und zu praktizieren.
Dabei wendet er sich an alle Christen – und nicht nur an die besonders begabten Evangelisten. „Gott beruft nicht die Befähigten – er befähigt die Berufenen“. Deswegen ermutigt er, kleine Schritte zu gehen und in der Aufgabe eines Evangelisten zu wachsen. „Niemand, der Klavier spielen will, fängt mit Bach und Schubert an – sondern macht einfache Fingerübungen.“
Traktate seien daher ein besonders gutes Hilfsmittel, da man dadurch das Evangelium an andere weitergeben kann, ohne selbst viel reden zu müssen. Er stellt einige kreative Ideen vor, wie man Traktate sinnvoll einsetzen kann und berichtet von Erlebnissen aus seinem Umfeld, wo Menschen durch ein Traktat zum Glauben fanden. Ist man darin geübt, soll man lernen, das Evangelium selbst erklären zu können.
Anthony warnt aber davor, das Evangelium unvollständig oder „Kosten-los“ zu verkündigen, und zeigt deswegen anhand der Bibel, was zu einer komprimierten, aber vollständigen Evangeliums-
Verkündigung gehört. Er stellt einen Leitfaden vor, wie das Evangelium weitergesagt werden kann und empfiehlt, sich daran zu orientieren. Damit will er dem Leser helfen, eine solide biblische Botschaft zu präsentieren, ohne die Gefahren einer solchen standardisierten Vorgehensweise auszublenden.
„Was ist eine Seele wert“ ist kompromisslos und herausfordernd geschrieben, wenn auch zwangsläufig dadurch etwas einseitig. Aber wenn sich jeder Leser auch nur etwas von dem Feuer
anstecken ließe, das Evangelium konkret und mit Ausdauer weiterzusagen, würden sicherlich auch heute noch viele Seelen gerettet und „Tiger gezähmt“ werden.

Nachtext

Quellenangaben

CLV, Pb., 288 S., € 8,-