Zeitschrift-Artikel: Dave Breese: Sekten erkennen und beurteilen

Zeitschrift: 63 (zur Zeitschrift)
Titel: Dave Breese: Sekten erkennen und beurteilen
Typ: Buchbesprechung
Autor: Mathias Nietzke
Autor (Anmerkung):

online gelesen: 811

Titel

Dave Breese: Sekten erkennen und beurteilen

Vortext

S+G, Pb., 118 S., DM 14.80

Text

Breese schreibt: "Eine Lebensspanne würde nicht ausreichen, um all das Material von Leuten, die etwas anderes als das Evangelium von Jesus Christus glauben, zu lesen. Das ist auch gar nicht nötig...Die erste Verantwortung jedes Christen ist es, nicht ein Sektenexperte zu sein, sondern ein Experte im Wort Gottes. Wenige Dinge sind ermüdender als der Versuch, sich ein vollständiges Bild von dem endlosen Labyrinth der Sektenverlautbarungen zu machen." Der Autor geht im Hauptteil des Buches auf die Merkmale ein, in denen sich die Sekten als ein anderes Evangelium erweisen: Außerbiblische Offenbarungen, eine falsche Grundlage der Erlösung, eine ungewisse Hoffnung, ein falscher Messias, eine unklare Lehre, unausgewogener Umgang mit der Bibel u.v.a. mehr. In der Einleitung schreibt der Autor: "Wir hoffen und beten, daß dieses Buch dazu gebraucht wird, die Irrtümer aufzuzeigen, die die Sekten unserer Zeit am deutlichsten kennzeichnen. Es ist keine Studie über die Sekten selbst; so viel Aufmerksamkeit verdienen sie nicht. Vielmehr ist es ein Ausdruck der Hoffnung, daß wir die geistliche Fähigkeit entwickeln können, die Merkmale der Sekten sofort zu erkennen. Das wird uns die Mühe und den Zeitaufwand ersparen, uns näher darauf einzulassen...
Der Apostel Paulus forderte die Christen in Korinth auf, sich selbst zu prüfen, ob sie "im Glauben" seien (2. Kor. 13,5). Diese Ermahnung, verbunden mit der Wanung, daß in der letzten Zeit einige vom Glauben abfallen werden(1. Tim. 4,1), sollte für jeden von uns Anlaß genug sein, den eigenen Glauben auf mögliche Irrtümer hin zu untersuchen." Dieses Buch hilft beim Aufbau eines soliden biblischen Fundaments und ist jedem sehr zu empfehlen.

Nachtext

Quellenangaben