Zeitschrift-Artikel: Ken Anderson - Niemals allein ... (Samuel Lamb

Zeitschrift: 121 (zur Zeitschrift)
Titel: Ken Anderson - Niemals allein ... (Samuel Lamb
Typ: Buchbesprechung
Autor: Wolfgang Bühne
Autor (Anmerkung):

online gelesen: 1343

Titel

Ken Anderson - Niemals allein ... (Samuel Lamb

Vortext

Text

Mit diesem Buch liegt eine äußerst aktuelle und gleichzeitig ergreifende Lebensgeschichte eines Mannes vor uns, der heute 84 Jahre alt ist und die letzten Jahrzehnte der Untergrundkirche in China miterlebt und mitdurchlitten hat. Als junger Christ erlebte Samuel Lamb die Machtübernahme durch die Kommunisten mit den grauenhaften Folgen für die Christen, die dem Herrn die Treue halten wollten. Bereits als Jugendlicher bereitete er sich auf eine lange Leidenszeit vor, indem er große Teile der Bibel auswendig lernte, um sich auch dann von dem Wort Gottes ernähren und führen lassen zu können, wenn der Besitz einer Bibel unter Strafe gestellt würde. 1955 war es dann soweit: als einer, der dem Herrn und seinem Wort die Treue halten wollte, wurde Samuel als junger Familienvater zu über 20 Jahren Haft verurteilt, aus der er erst am Ende der blutigen Kulturrevolution entlassen wurde. Heute ist Samuel Lamb Leiter einer Untergrund-Kirche in Guangzhou mit etwa 4.000 Geschwistern. Man kennt ihn im ganzen Land als eine der Säulen der unterdrückten Gemeinde in China. Die physischen und psychischen Leiden und Torturen, die Samuel in der langen Leidenszeit erlebt hat, sind erschütternd zu lesen. Aber das Wertvolle und überaus Ermutigende dieser Lebensgeschichte ist, dass dieser Mann in der Haftzeit ein fröhlicher Christ geblieben ist, der alles aus Gottes Hand annehmen konnte, keine Bitterkeit aufkommen ließ und seine Feinde durch Liebe und Freundlichkeit beschämte. So wurde er in diesen Umständen ein glaubwürdiger Seelengewinner, der im Bewusstsein der Gegenwart Gottes lebte und so täglich die Kraft schöpfte, um Freude und Liebe in eine Umgebung auszustrahlen, die von Hass, Grausamkeit und Hoffnungslosigkeit geprägt war. Diese Biographie bietet außerdem ein objektives und eindrückliches Bild von der Entstehung und Entwicklung der Hauskirchen- Bewegung seit den 50er Jahren, wie auch der staatlich gelenkten „Drei-Selbst-Kirche“, mit deren Ideologie und Taktik sich Samuel Lamb immer wieder auseinandersetzen musste. Da China politisch, wirtschaftlich, sportlich und auch religiös immer mehr an Bedeutung und Interesse gewinnt, ist dieses wertvolle Buch auch für jüngere Leser eine gute Hilfe, dieses riesige Land, die vielen Menschen und Christen dort zu verstehen und lieb zu gewinnen.

Nachtext

Quellenangaben

CLV, Pb., 192 S., € 7,50