Zeitschrift-Artikel: Frühmorgens ist die beste Zeit...

Zeitschrift: 118 (zur Zeitschrift)
Titel: Frühmorgens ist die beste Zeit...
Typ: Artikel
Autor: John Piper
Autor (Anmerkung):

online gelesen: 1355

Titel

Frühmorgens ist die beste Zeit...

Vortext

Text

Ich empfehle ernsthaft, die Bibel früh am Morgen zu lesen, es sei denn, dass es mildernde Umstände gibt. Einen Tag zu beginnen, ohne eine ernste Begegnung mit Gott in seinem Wort und im Gebet zu haben, ist, wie wenn man einen Kampf beginnt, ohne sich um die eigenen Waffen zu kümmern. Es ist, als ob man eine Reise unternimmt, ohne die Reifen mit Luft und den Tank mit Treibstoff zu füllen.

Das menschliche Herz „füllt“ sich nicht während des Schlafes auf. Der Körper tut es, aber nicht das Herz. Die geistliche Luft tritt aus unseren Reifen aus, und der Treibstoff wird am Tag verbraucht. Wir füllen unser Herz nicht mit Schlaf auf, sondern mit dem Wort Gottes und mit Gebet. Tausende von Heiligen haben durch die Jahrhunderte entdeckt, dass ein Tagesbeginn mit einer Füllung des Geistes vom Wort Gottes mehr Freude und mehr Liebe und mehr Kraft gibt. Das ist besser, als mit dem Treibstoff von gestern zu reisen.

Wählen Sie einen Ort der Abgeschiedenheit. Wenn Sie versuchen zu beten und Ihre Bibel dort zu lesen, wo Menschen umhergehen, dann werden die Mächte der Finsternis mit all ihrer Kraft dieses Potential der Ablenkung ausnutzen.

Denken Sie nicht, dass der Ort bequem sein muss – ein bequemer Ort wird Sie wahrscheinlich dazu bringen, einzuschlafen. Es muss ein abgesonderter Ort sein, damit Sie nicht abgelenkt werden und damit Sie laut reden und singen und weinen können.

Früher oder später werden Sie weinen – wenn Sie um die Seele Ihres jugendlichen Kindes ringen oder darum kämpfen, Ihre Ehe zusammenzuhalten oder daran arbeiten, den Stolz in Ihrem Leben zu töten. Sie müssen allein sein! Wenn Ihre Familiensituation oder Ihr Zuhause einen solchen Ort nicht zulässt oder hat, dann schaffen Sie einen, nicht durch einen Raum, sondern durch eine Regel. Das heißt: Vereinbaren Sie, dass die Kinder oder der Ehepartner oder die Mitbewohner in der bestimmten Zeit nicht mit Ihnen sprechen. Eine gewisse fromme Mutter mit vielen Kindern benutzte ihre Schürze, um ein Zelt für ihren Kopf und ihre Bibel am Küchentisch zu schaffen, und die Kinder wurden unterrichtet, dass sie, wenn die Mutter in ihrem Zelt war, keinen Lärm machen durften.

Nachtext

Quellenangaben

Aus: „Wenn die Freude nicht mehr da ist“ von John Piper, CLV, S. 114-115