Zeitschrift-Artikel: H.L.Heijkoop: "Die Opfer"

Zeitschrift: 34 (zur Zeitschrift)
Titel: H.L.Heijkoop: "Die Opfer"
Typ: Buchbesprechung
Autor: Wolfgang Bühne
Autor (Anmerkung):

online gelesen: 245

Titel

H.L.Heijkoop: "Die Opfer"

Vortext

Text

Es gibt wohl in deutscher Sprache keine Auslegung, die sich so ausführlich mit der geistlichen Bedeutung der alttest. Opfer beschäftigt, wie dieses Buch.

Es enthält Vorträge, die der Verfasser über diese Themen gehalten hat und welche für die schriftliche Veröffentli­chung bearbeitet worden sind.
Der Vortragsstil läßt natürlich keine geraffte, stark systematische Auslegung zu, bringt aber andererseits durch viele Beispiele und Anwendungen Wärme in die Auslegung.
Dieses Buch ist nicht nur eine Auslegung der Opfer, sondern gleichzeitig eine Einführung in die Bildetsprache des AT. Alle Bilder und Symbole des AT haben nur das eine Ziel: die Person unseres Herrn Jesu und Sein stellvertretendes Opfer auf Golgatha groß und wichtig zu machen.
Gleichzeitig werden aber auch wichtige Prinzipien für das Leben in der Nachfolge Jesu deutlich.

So schreibt z.B. der Verfasser zum Schuldopfer:

„Zunächst lesen wir die Worte: "Wenn jemand Untreue begeht und aus Versehen an den heiligen Dingen Jehovas sündigt . . . " das bedeutet also, daß wir Gott etwas genom­men haben, was für Ihn abgesondert war, denn heilig bedeutet nur: abgesondert für Gott. Wir haben Gott also etwas weggenommen, das Ihm gehörte. Es ist eine wichtige Frage für uns, ob wir schon einmal darüber nach­gedacht haben und es in unser Herz und Gewissen ein­geprägt ist, was Gottes Eigentum ist und worauf Er ein Recht hat. Den großen Grundsatz sehen wir in 1. Kor. 6,20 "Ihr seid um einen Preis erkauft -worden". Wir gehören also nicht uns selbst, sondern sind sein Eigentum. Wenn ich ein Eigentum des Herrn Jesu bin, gehört dann nicht alles was ich bin, mein Körper und meine körperlichen Fähigkeiten, mein Geist und meine Seele und deren Fä­higkeiten, so wie alles, was ich an irdischen Gütern be­sitze, dem Herrn Jesus? Wenn ich dies alles für mich selbst gebrauche und als mein Eigentum betrachte, stehle ich dann nicht etwas, das Ihm gehört und für Ihn abge­sondert ist?"

So wird man durch das Studium dieses Buches in jeder
Beziehung gesegnet und deshalb möchten wir diese wert?
volle und sehr preisgünstige Betrachtung warm empfehlen.

Nachtext

Quellenangaben

H.L.H. — Verlag
432 S. 15.80 DM