LOGO fest & treu
Benutzername:

Passwort:

Passwort vergessen?

Zeitschrift-Artikel: Wolfgang Bühne: Zum Leben befreit

Zeitschrift: 73 (zur Zeitschrift)
Titel: Wolfgang Bühne: Zum Leben befreit
Typ: Buchbesprechung
Autor: Ewald Epp
Autor (Anmerkung):

online gelesen: 149

Titel

Wolfgang Bühne: Zum Leben befreit

Vortext

Text

Was lange währt, wird endlich gut. Nachdem dieses Buch bereits im letzten Jahr angekündigt war, ist es nun endlich erschienen. Aber das Warten hat sich gelohnt. Lebensnah und humorvoll werden die Zeugnisse präsentiert. Die Lebensumstände und Hintergründe der Menschen, um die es geht, sind sehr unterschiedlich, und doch haben sie eines gemeinsam - ihr Leben endet irgendwann in einer Sackgasse, scheinbar ohne Ausweg:

Andreas liebte schon in jungen Jahren den Wettlauf mit dem Tod - und suchte später als Fallensteller und Pelzjäger im kühlen Norden Kanadas und als Ausbilder militärischer Gruppen in der heißen Sahara Lebenserfüllung.

Gitti, eine leidenschaftliche Bergsteigerin, zielstrebig und rücksichtslos, lernte sowohl die Faszination der Berge des Himalaja als auch die Niederungen der Mun-Sekte kennen.

Mehmet, ein junger Kurde, geübt im Drogenhandel, aber ansonsten unterwegs nach Nirgendwo, mußte buchstäblich erst einmal "auf den Hund kommen", bevor sein bis dahin trübes Leben Licht und Farbe bekam.

Viktor, der wie ein streunender Hund seine Umgebung unsicher machte und dafür 13 Jahre in sibirischen Gefängnissen zubrachte und damit unfreiwillig Gelegenheit bekam, in Ruhe über den Sinn seines hoffnungslosen Lebens nachzudenken.

Hans-Werner, der eigentlich eine religiöse Karriere für erstrebenswert hielt, dann aber mehr Interesse für Mädchen, Muskeln und Moneten entwickelte und bei aller Bildung bald nicht mehr im Bild war, bis ein altes Buch Ordnung in sein Denken und Leben brachte.

Diese Zeugnisse zeigen, daß es doch einen Ausweg gibt, daß Jesus Christus zu wahrem Leben befreit und daß es für jeden Menschen Hoffnung gibt.

Ein Buch, das bestens geeignet ist für evangelistische Einsätze, Teestubenarbeit oder zur persönlichen Weitergabe an Außenstehende.

Nachtext

Quellenangaben

CLV, Tb., 128 S., DM 3,80