Zeitschrift-Artikel: Paul L. Maier: Pontius Pilatus

Zeitschrift: 86 (zur Zeitschrift)
Titel: Paul L. Maier: Pontius Pilatus
Typ: Buchbesprechung
Autor: Michael Bühne
Autor (Anmerkung):

online gelesen: 160

Titel

Paul L. Maier: Pontius Pilatus

Vortext

Text

Pilatus - grausamer Henker des Sohnes Gottes? Hilfloses Instrument der jüdischen Führerschaft? Widerwilliger Richter eines Unschuldigen? Der Roman "Pontius Pilatus" malt das Portrait eines der faszinierendsten Männer der Geschichte. Die ganzen biblischen Ereignisse zur Zeit Jesu und seiner Jünger nach ihm werden hier aus einer ungewöhnlichen Perspektive erzählt: Aus der Sicht des römischen Präfekten von Judäa, Pontius Pilatus.

Dabei greift der Autor auf sämtliches historisches Material zurück, das zu Pilatus und seinen Zeitgenossen verfügbar ist, inklusive aller biblischen Aussagen. (Im Anhang findet man ein Quellenverzeichnis mit vielen zusätzlichen Bemerkungen.) Auf diese Weise verarbeitet er sehr viele interessante und aufschlußreiche Hintergrundinformationen in diesem historischen Roman. So lernt man die Vorgänge um den Kaiser Tiberius kennen (insbesondere den Sturz des Sejanus, der Pilatus seinen Posten verschafft hatte), die römische Rechtsprechung, das Verhältnis zwischen Römern und Juden damals, frühere Vorfälle zwischen Pilatus und den Juden, die Einstellungen des jüdischen Sanhedrin -alles Dinge, die besonders in dem berühmtesten Prozess der Weltgeschichte eine Rolle spielen. Und auch die Auferstehung Jesu wird auf eine faszinierende Weise vom römisch-analysierenden Geist des Pilatus beleuchtet, der versucht, irgendeine natürliche Erklärung zu finden...

Dieser Roman ist spannend und informativ zugleich, und macht die biblischen Berichte noch verständlicher und eindrücklicher.

Nachtext

Quellenangaben

Hänssler, Pb., 380 S., DM 15,00