Zeitschrift-Artikel: Eine AT-Trilogie für junge Leute Teil 2: Die Sprüche Salomos

Zeitschrift: 144 (zur Zeitschrift)
Titel: Eine AT-Trilogie für junge Leute Teil 2: Die Sprüche Salomos
Typ: Artikel
Autor: Rainer Nietzke
Autor (Anmerkung):

online gelesen: 162

Titel

Eine AT-Trilogie für junge Leute Teil 2: Die Sprüche Salomos

Vortext

Text

Teil 2a – Fragen zu Spr 1-9 Im Buch Prediger legt Salomo die theoretischen Grundlagen, indem er die Sinnlosigkeit eines Lebens ohne Gott aufzeigt. Er selbst hat nahezu jede Lebensweise, jede Philosophie, jede Lebensidee selbst ausprobiert und deren Sinnlosigkeit am eigenen Leib erfahren. Deshalb schreibt er den Prediger in der Absicht, kommenden Generationen diesen sinnlosen Umweg zu ersparen und sie zu ermutigen, mit Gott zu leben. Der zusammenhängende Teil der Sprüche (Kapitel 1-9) und das Hohelied verfolgen dieselbe Absicht, aber viel konkreter und direkter. Sie sind die lebenspraktische Ergänzung zum Prediger. Die folgenden Fragen sollen helfen den Text aus Sprüche 1-9 selbst zu erschließen: Fragen zur Texterschließung ? Wer ist der Verfasser von Spr 1? Gib eine Belegstelle an! ? An wen sind die Sprüche (Kap 1-9) konkret gerichtet? Gib dies möglichst genau an! ? Welche auffälligen Begriffe tauchen in Spr 1-9 häu g auf? Suche die sechs wichtigsten Begriffe heraus! ? Welche beiden Hauptversuchungen gibt es für die Adressaten? Benenne sie und gib an, wo sie in Spr 1-9 vorkommen? (Beide werden mehrfach genannt) ? Welche weiteren Versuchungen werden aufgezeigt? ? Welche Folgen hat es, wenn man in einer der Versuchungen unterliegt? Zähle mögliche Folgen nach Spr 1-9 auf! ? Welche Hilfsmittel gibt es, die Gefahren schadlos zu überstehen? Was sagt Spr 1-9? Wo und wie ist konkret Hilfe zu erhalten? ? Welche Schreibabsicht kannst du Spr 1 direkt entnehmen? ? In Spr 4,20-26 wird eine innere „Schutzmauer“ sowie eine äußere „Schutzmauer“ mit drei „Einlass-Toren“ und zusätzlich in Spr 18,10 eine äußere „Ringmauer“ gegen die Versuchung beschrieben. Erkläre! Inwieweit helfen diese gegen Versuchungen zu bestehen? ? In Röm 13,14 wird gesagt, dass wir nicht Vorsorge für das Fleisch treffen sollen zur Erregung seiner Lüste. In Spr 7 gibt es ein Beispiel dafür, wie Vorsorge für das Fleisch aussehen könnte. Erkläre! Teil 2b – Eine Einführung in Spr 1-9 ? Wer ist der Verfasser von Spr 1? Gib eine Belegstelle an! Salomo, der Sohn Davids, der König von Israel. (1,1) ? An wen sind die Sprüche (Kap 1-9) konkret gerichtet? Gib dies möglichst genau an! Heranwachsende Jungen bzw. junge Männer. (1,8; 1,10; 2,1; uvwm) ? Welche auffälligen Begriffe tauchen in Spr 1-9 häu g auf? Suche die sechs wichtigsten Begriffe heraus! Weisheit, weise; Unterweisung, Erkenntnis, Verstand; Furcht Jahwes; Sohn, Söhne; Weg, Pfad, Bahn; Mund, Lippe, Gaumen, Herz; die Fremde, fremde Frau; Gottloser, Sünder ... ? Welche beiden Hauptversuchungen gibt es für die Adressaten? Benenne sie und gib an, wo sie in Spr 1-9 vorkommen? (Beide werden mehrfach genannt) Heranwachsende Jungen stehen in der Gefahr: • von Jugendbanden angezogen zu werden (1,10-19; 2,12-15; 3,31-35; 4,14-19; 6,12-15) • ihr Leben durch falschen Umgang mit Sexualität zu zerstören. (2,16-19; 5,3-6; 6,24-26; 7,5-23) ? Welche weiteren Versuchungen werden aufgezeigt? • Die Gefahr, Bürge zu werden. (6,1-5) • Die Gefahr der Faulheit. (6,6-11) ? Welche Folgen hat es, wenn man in einer der Versuchungen unterliegt? Zähle mögliche Folgen nach Spr 1-9 auf! Schande, Angst, Schrecken, Unglück, Verderben und Tod. (1,18.19; 5,11-14; 5,22.23; 6,26; 6,15; 6,32-34; 7,22-27) ? Welche Hilfsmittel gibt es, die Gefahren schadlos zu überstehen? Was sagt Spr 1-9? Wo und wie ist konkret Hilfe zu erhalten? Die praktische Weisheit, die von Gott kommt und aus der Gottesfurcht entspringt, bewahrt vor Sünde: Leben in Gemeinschaft mit Gott. „Die Furcht Jahwes ist der Weisheit Anfang; und die Erkenntnis des Heiligen ist Verstand. Denn durch mich werden zahlreich deine Tage, und deine Lebensjahre werden sich mehren.“ (9,10.11) ? Welche Schreibabsicht kannst du Spr 1 direkt entnehmen? Salomo hat die Fehler seines Lebens erkannt und möchte seinen Söhnen lebenspraktische Weisheiten vermitteln. Nachfolgende Generationen sollen davor geschützt werden, dieselben Fehler zu wiederholen, die er begangen hat. (1,1-7) ? In Spr 4,20-26 wird eine innere „Schutzmauer“ sowie eine äußere „Schutzmauer“ mit drei „Einlass-Toren“ und zusätzlich in Spr 18,10 eine äußere „Ringmauer“ gegen die Versuchung beschrieben. Erkläre! Inwieweit helfen diese gegen Versuchungen zu bestehen? • Innerer „Schutzmauerwall“ – das Denken: Das Ziel sind reine Gedanken. (4,23; vgl. 2Kor 10,4f) • Äußerer „Schutzwall“ – Tor 1: Reines Reden bewahrt vor unreinem Hören. (4,24; vgl. Eph 4,29; Eph 5,3.4) • Äußerer „Schutzwall“ – Tor 2: Bund mit Augen bewahrt vor unreinen Bildern. (4,25; vgl. Hi 31,1) • Äußerer „Schutzwall“ – Tor 3: Versuchungen wegräumen bewahrt vor unreinen Handlungen (4,25; vgl. Röm 13,14) • Äußerer „Ringwall“ – Beim Namen Jahwes Schutz suchen (ihn bekennen) wehrt Feinde schon im Vorfeld ab. (18,10) ? In Röm 13,14 wird gesagt, dass wir nicht Vorsorge für das Fleisch treffen sollen zur Erregung seiner Lüste. In Spr 7 gibt es ein Beispiel dafür, wie Vorsorge für das Fleisch aussehen könnte. Erkläre! Der junge Mann ist neugierig. Er denkt: es schadet doch nichts, eine Hure von Weitem zu sehen. Er geht ja nur an ihre Straßenecke. So beginnt er, in der Abenddämmerung mit der Versuchung zu spielen, dann beim Anbruch der Nacht und schließlich in der Dunkelheit. Er spielt mit den Gedanken, bis er schließlich Sklave seiner Lüste ist und von der Hure verführt wird. (7,5-23) Sexuelle Unreinheit beginnt in Gedanken, sucht sich Bilder die sie anreizen (z.B. Pornographie), bis sie schließlich zur Abhängigkeit oder zu körperlichen Sünden führt. Diese Lust kann nie gestillt werden – sie ist eine Ersatzbefriedigung. Nur die Lebensgemeinschaft mit Christus stillt unsere Sehnsüchte wirklich! Teil 2c – Eine kurze Zusammenfassung von Spr 1-9 mit Hilfe der zentralen Begriffe Um im täglichen Leben bestehen zu können, benötigt man praktische Lebens-Weisheit. Sünde beginnt immer im Herzen, deshalb benötigt man Erkenntnis, Besonnenheit und Ver- stand. Doch die kann man nur durch die Furcht Jahwes nden. Um echtes Leben zu erhal- ten und den beiden großen Gefahren – Gottlosigkeit & sexuelle Verführung – ent iehen zu können, muss man die Weisheit in Person, Jesus Christus, den Schöpfer kennen. So wird man immun gegen Verführung durch schlüpfrige Lippen und ent ieht dem Verderben. Narren hin- gegen tappen hinein, ohne es zu wissen.

Nachtext

Quellenangaben