Zeitschrift-Artikel: Amazing Grace und John Newton Sklavenhändler, Pastor, Dichter (Jonathan Aitken)

Zeitschrift: 148 (zur Zeitschrift)
Titel: Amazing Grace und John Newton Sklavenhändler, Pastor, Dichter (Jonathan Aitken)
Typ: Buchbesprechung
Autor: Wolfgang Bühne
Autor (Anmerkung):

online gelesen: 128

Titel

Amazing Grace und John Newton Sklavenhändler, Pastor, Dichter (Jonathan Aitken)

Vortext

Text

Das Lied „Amazing Grace“ gehört sicher nicht nur zu den weltweit bekanntesten Kirchenliedern, sondern ist sowohl von seinem Titel wie auch von der eingängigen Melodie her selbst unter Nichtchristen geläufig. Dagegen ist das außergewöhnliche, abenteuerliche und schließlich völlig an Gott ausgelieferte Leben des Dichters dieses Liedes recht unbekannt geblieben. Wenn überhaupt, dann kennt man seine dramatischen und grauenvollen Erlebnisse als Seemann und Kapitän eines Sklavenschiffes oder seine Liebesgeschichte und spätere Ehe mit „Polly“, die zum Inhalt für einige Romane über Newton wurden. In dieser neuen, ausführlichen Biographie wird im ersten Drittel seine Herkunft, sein lasterhaftes und gotteslästerliches Leben als junger Seemann auf verschiedenen Sklavenschiffen bis hin zu seiner dramatischen Bekehrung beschrieben. Schließlich wird in dem Hauptteil dieses Buches das Wunder der Gnade Gottes geschildert, die aus einem Spötter und Lästerer einen hingegebenen Christen formte, einen brennenden Verkündiger des Evangeliums und einen liebevollen Ehemann. Und für solche, die von anderen Christen aufgegeben wurden, oder die sich – wie der bekannte Dichter William Cowper – selbst aufgeben haben, wurde er ein treuer, selbstloser Freund. Als junger Christ wurde Newton vor allem von dem bekannten Erweckungsprediger George Whitefield geprägt und entwickelte sich so im Laufe der Jahre zu einem begabten Prediger und Dichter der Gnade Gottes. Sein Leben und Zeugnis übte einen entscheidenden Einfluss auf den bekannten Parlamentarier William Wilberforce aus und war dadurch mit ausschlaggebend, dass der Sklavenhandel in England per Gesetz abgeschafft wurde. Das Leben dieses demütigen und bescheidenen Mannes, der nach seiner Bekehrung täglich bis zu 3 Stunden die Bibel las und studierte, täglich etwa 5 Stunden im Gebet verbrachte und dessen geistliches Problem bis zum Heimgang seiner Frau darin bestand, dass „seine Liebe zu Polly seine Liebe zu Gott verwässern könnte“ (S. 175), wird man nur mit Dankbarkeit und Beschämung lesen können. Diese hervorragend recherchierte und geschriebene Biographie ist ein eindrückliches Zeugnis dafür, wie Gott durch seine Gnade einen abgebrühten und skrupellosen Charakter in einen warmherzigen, demütigen und bescheidenen Nachfolger Jesus verändern kann. Seine letzten Worte vor seinem Tod lauteten: „Mein Gedächtnis ist fast dahin, aber ich erinnere mich an zwei Dinge: dass ich ein großer Sünder bin und das Christus ein großer Erlöser ist!“ (S. 454).

Nachtext

Quellenangaben

SCM, geb., 552 S., € 29,95