Zeitschrift-Artikel: Epochen der Heilsgeschichte (Herbert Briem)

Zeitschrift: 148 (zur Zeitschrift)
Titel: Epochen der Heilsgeschichte (Herbert Briem)
Typ: Buchbesprechung
Autor: William Kaal
Autor (Anmerkung):

online gelesen: 100

Titel

Epochen der Heilsgeschichte (Herbert Briem)

Vortext

Text

Leben wir heute in dem Neuen Bund, der Israel versprochen wurde? Ist die Gemeinde die geistliche Fortführung Israels? Was unterscheidet Israel und die Gemeinde? Was ist die große Drangsalszeit? Wann wird es ein tausendjähriges Friedensreich geben, und welche Rolle werden wir darin spielen? Über diese und ähnliche Fragen herrscht bei vielen Gläubigen eine große Unsicherheit, und leider schreckt die scheinbare Komplexität biblischer Prophetie viele davon ab, sich mit solchen Themen überhaupt zu beschäftigen, sodass sie sich mit einem vagen Verständnis der Heilsgeschichte begnügen. Herbert Briem ist aber überzeugt, dass ein grundsätzliches Wissen über die verschiedenen Epochen der Heilsgeschichte, ihre Unterschiede und Gemeinsamkeiten für das Verständnis der Bibel von großer Bedeutung sind und direkte Auswirkungen auf unser persönliches Glaubensleben sowie die Gemeindepraxis haben würde. Wichtig für den Autor sind dabei insbesondere die konsequente Unterscheidung Israels und der Gemeinde als getrennte Heilskörperschaften sowie zwischen der Entrückung der Gläubigen und der Wiederkunft Christi als Messias mit Macht und Herrlichkeit – was auch als Dispensationalismus bezeichnet wird. Auch wenn der Autor sich eindeutig als „Dispensationalist“ zu erkennen gibt, ist das Buch keine dogmatische Streitschrift, sondern eine sachliche, fundierte Darlegung der Sichtweise, die er aus dem Studium der Schrift gewonnen hat. An vielen Stellen werden alternative Ansichten aufgezeigt, die von bibelgläubigen Christen vertreten werden (u.a. die reformatorische Sichtweise) und die jeweiligen Argumente einander gegenübergestellt. So kann sich der Leser einen Überblick über die wichtigsten Lehrmeinungen zu diesen Fragen bilden. Besonders wertvoll sind zahlreiche farbige Grafiken, die die verschiedenen Epochen und Zeitpunkte übersichtlich darstellen (ähnlich den aus dem „Bibelpanorama“ bekannten Schaubildern). Ebenso hilfreich empfindet man die Erklärungen zu den wichtigsten griechischen Begriffen, die so auch dem Laien eine verständliche Erklärung zu den zentralen Bibelstellen bieten. Auch wenn sicherlich nicht jeder Leser in allen Details mit dem Autor übereinstimmen wird, bietet das Buch einen guten Leitfaden zum Verständnis der dispensationalistischen Heilsgeschichte.

Nachtext

Quellenangaben

CLV, Pb., 144 S., € 9,90