Zeitschrift-Artikel: Das Glück des verlorenen Lebens Autobiografie (Nikolai Petrowitsch Chrapow)

Zeitschrift: 150 (zur Zeitschrift)
Titel: Das Glück des verlorenen Lebens Autobiografie (Nikolai Petrowitsch Chrapow)
Typ: Buchbesprechung
Autor: Wolfgang Bühne
Autor (Anmerkung):

online gelesen: 135

Titel

Das Glück des verlorenen Lebens Autobiografie (Nikolai Petrowitsch Chrapow)

Vortext

Text

Zwei Wochen nach N.P. Chrapows Bekehrung wurde er wegen seines öffentlichen Bekenntnisses als Christ verhaftet und beendete sein Leben auch als Häftling nach 28 Jahren in den verschiedenen Gefängnissen und Arbeitslagern der damaligen Sowjetunion. Die ungewöhnlichen Erlebnisse, Erfahrungen und Versuchungen jeder Art, die selbst ein Abenteuerbuch in den Schatten stellen, sind eine lebendige Illustration des Bibelwortes: „Die Furcht des Herrn ist der Weisheit Anfang!" Diese ergreifende Lebensgeschichte des begabten Autors (1914-1982), der zudem auch mit vielen Zeichnungen seine Lebensgeschichte illustriert hat, ist für jeden jugendlichen und erwachsenen Leser eine enorme Ermutigung und Herausforderung, auch in schwersten Lebensumständen der Treue Gottes zu vertrauen und darin das „Glück eines verlorenen Lebens“ zu entdecken. Diese neue Übersetzung der früheren dreibändigen Biographie, die vor über 30 Jahren erschienen und schon lange vergriffen war, enthält auch einige Passagen, die in der früheren Übersetzung nicht enthalten sind. Dazu kommen im Anhang Begriffserklärungen und Hintergrund-Informationen, die für den deutschen Leser sehr hilfreich sind. Hier wird ein blutiges und tragisches Stück Weltgeschichte aus jüngerer Zeit dokumentiert. Gleichzeitig wird der Leser Zeuge einer tiefgehenden geistlichen Erweckung, die Gott unter dem Druck der damaligen UDSSR gewirkt hat und eine Sehnsucht nach echter, authentischer Hingabe an unseren Herrn Jesus weckt.

Nachtext

Quellenangaben

Friedensstimme, geb., 864 S., € 19,-