Zeitschrift-Artikel: Nachrichten aus Honduras - Erste "Früchte" im Stamm der Tawaska

Zeitschrift: 128 (zur Zeitschrift)
Titel: Nachrichten aus Honduras - Erste "Früchte" im Stamm der Tawaska
Typ: Artikel
Autor: Walter Altamirano
Autor (Anmerkung):

online gelesen: 1344

Titel

Nachrichten aus Honduras - Erste "Früchte" im Stamm der Tawaska

Vortext

In den vergangenen Ausgaben von „fest+treu“ haben wir in Abständen von der Situation der Gemeinden in Honduras berichtet. Wenn auch die politische und wirtschaftliche Situation zur Zeit sehr instabil ist durch den Sturz, die Ausweisung und heimliche Rückkehr des bisherigen politisch links orientierten Ministerpräsidenten Zelaya, so ändert das aber nichts an dem Missionseifer vieler junger Geschwister und Ehepaare, die das Evangelium auch an völlig entlegene und zum Teil auch recht gefährliche Orte bringen. So haben wir von Omar Ortiz berichtet, der vor etwa drei Jahren erstmals die kleine Stadt Porta Lempira in dem riesigen Dschungelgebiet „Moskitia“ besuchte, dort von Hütte zu Hütte das Evangelium verkündigte und erste Bekehrungen unter der sehr armen, durch Drogensucht, Kriminalität und Okkultismus geplagten Bevölkerung erlebte. Bei den nächsten Reisen in diese Stadt, zu der keine Straße führt und die man nur auf tagelangen, umständlichen Wegen erreichen kann, war auch sein und unser Freund Walter Altamirano mit dabei, dem der Herr inzwischen einen besonderen Dienst in dieser Gegend und unter dieser Bevölkerung gegeben hat. Er reist mehrmals im Jahr für längere Zeit in die Moskitia und der Herr hat ihn gebraucht, dass eine Anzahl „Miskitos“ zum Glauben an den Herrn Jesus gekommen und getauft worden sind. Unter seiner Leitung und mit der Hilfe von vielen Spenden aus dem Leserkreis von „fest+treu“ konnte in Porta Lempira inzwischen ein Versammlungshaus gebaut werden, wo die kleine, aber wachsende Gemeinde ihren Gottesdienst und ihre Bibel- und Gebetsstunden abhält. Vor einem halben Jahr ist das junge Ehepaar Ebal und Sara aus Tela (Honduras) dem Ruf des Herrn gefolgt und in den kleinen Anbau an das Gemeindehaus gezogen, um im Vertrauen auf den Herrn in Porta Lempira und Umgebung das Evangelium zu verkündigen und die jungen Geschwister zu betreuen. Walter Altamirano hat erfreulicherweise auch Kontakt zu einem anderen Stamm in der Moskitia bekommen und berichtete uns vor einigen Tagen von den ersten Bekehrungen:

Text

»Morgen reise ich nach Krausirpe – das liegt im Osten von Puerto Lempira, etwa 400 km entfernt – zum Stamm der Tawaska. Dort gibt es nun drei Christen: Oscar war in Puerto Lempira im Gefängnis und hat dort den Herrn als Erretter angenommen, ebenso seine damalige Lebensgefährtin und jetzige Frau Utilia und ihre Tocher. Oscar und Utilia möchten sich taufen lassen, sie haben vor kurzem geheiratet. Ich reise mit Gerardo Hidalgo die Strecke Tegucigalpa-Danli-Palestina-Fluss Patuco, einen Tag lang werden wir den Fluss entlangreisen, dann kommen wir nach Krausirpe. Dort gibt es 100 Häuser und etwa 300 Familien. Oskar führt inzwischen mit den Ungläubigen Bibelkurse durch, er hat auch ein Grundstück zur Verfügung gestellt, auf dem ein Versammlungshaus gebaut werden soll. Dieses Haus soll aus Holz gebaut werden, das Dach aus Capuca (einem Material, das es in der Moskitia gibt). Die Ältesten von der Versammlung in Tela/Honduras gaben 6.000 Lempira (ca. 400€) für das Holz. Wir bringen auch ein Neues Testament als Audio auf miskito mit. Es wird auf einem Gerät abgespielt, das mit Solar-Energie betrieben wird. Es sieht wie ein Radio aus, aber man hört daraus die Worte der Bibel. Nachrichten aus Honduras Walter Altamirano Erste „Früchte“ im Stamm der Tawaska In Puerto Lempira, wo Ebal und Sara nun wohnen, fehlen nur noch einige Türen und Fenster, es kostet nur wenig Geld … Wir selbst haben die Installationen im Bad und den Fenstereinbau vorgenommen und es ist auch gut gelungen, sodass Ebal und Sara aus den Gemeinderäumen weg in den Anbau einziehen konnten. Sie wohnen schon seit Ende Juli dort und haben ihr erstes Kind bekommen.

Es gibt inzwischen 16 Brüder und Schwestern und einige Neubekehrte in der jungen Gemeinde in Porta Lempira und die Arbeit wächst. Ebal geht jeden Dienstag zum Radio „Winanka“ und in der ganzen Moskitia kann man dann seine Evangeliums-Botschaft hören. Wir haben in diesem Sommer eine Mini-Freizeit in den Gemeinderäumen durchgeführt und es kamen 80 Jugendliche! Einige studieren nun Sonntags die Bibel, die Gemeinde wächst und die miskitischen Brüder fangen an, zu predigen und öffentlich zu beten. Ebal hat einen Frisörsalon (Barberia) und ein kleines „Fotostudio“ eröffent, um Kontakt zur Bevölkerung zu bekommen und zum Unterhalt der Familie beizutragen. Sara und dem Kleinen geht es gut. Betet für die Brüder dort wegen der politischen Probleme, denn die Arbeit leidet etwas darunter und es ist schwierig, auf den Landstraßen zu reisen. Omar Ortiz hat gesundheitliche Probleme – es scheint, dass er eine Blinddarm- Entzündung hat. Er muss operiert werden, aber sie wissen noch nicht wann …« Inzwischen hat vor einigen Tagen die Taufe in Krausirpe stattgefunden. Walter hat uns davon einige Fotos geschickt und bedankt sich ganz herzlich für die finanzielle Unterstützung der Evangelisation und der Gemeindearbeit in dieser Gegend.

»Vielen Dank Geschwister, für Eure große Liebe zum Herrn und zu den Geschwistern in Krausirpe!
Euer Bruder Walter«

 

Nachtext

Quellenangaben