Zeitschrift-Artikel: Lawrence Elliott - Der Mann, der überlebte (George W. Carver)

Zeitschrift: 124 (zur Zeitschrift)
Titel: Lawrence Elliott - Der Mann, der überlebte (George W. Carver)
Typ: Buchbesprechung
Autor: Wolfgang Bühne
Autor (Anmerkung):

online gelesen: 1368

Titel

Lawrence Elliott - Der Mann, der überlebte (George W. Carver)

Vortext

Text

Die tief beeindruckende Biographie eines Mannes, dessen Geburtsdatum nicht bekannt ist, der als Waisenkind aufwuchs, seine Eltern nicht kannte und als „Nigger“ in seiner Kindheit und Jugend nur Verachtung, Demütigung und Hass erlebte. Diese Lebensgeschichte füllt eine Lücke in der Reihe derer, die jeder gelesen haben sollte.
Hier wird das Leben eines Mannes geschildert, der nicht als begabter Evangelist oder Missionar auf Gott hingewiesen hat, sondern der seine Gaben als Forscher, Erfinder, Wissenschaftler und Künstler selbstlos und zum Wohl seiner Mitmenschen einsetzte und dadurch Gott ehrte. Ein Mann, dem Ehre und Ruhm nichts bedeuteten und auf dessen Grabinschrift zu lesen war: „Zum Ruhm hätte er den Reichtum zufügen können. Da er beides nicht achtete, fand er Glück und Ehre darin, ein Helfer der Menschheit zu sein.“ In seinem späteren Leben wurde er ein Freund Henry Ford’s, ein Vertrauter des Präsidenten Roosevelt und stand mit Männern wie Ghandi im Briefwechsel – lebte aber so bescheiden, dass man ihn oft für einen Wanderarbeiter oder Bettler hielt. Er schlug jeden Gewinn aufgrund seiner Entdeckungen aus, weil er keine Belohnung für die Gabe annehmen wollte, die Gott ihm verliehen hatte. Eine Biographie, die beschämt, in Frage stellt und ein Heilmittel gegen Resignation und jedes Selbstmitleid ist.

Nachtext

Quellenangaben

Aussaat, Pb., 222 S., € 12,95