Zeitschrift-Artikel: Andachtsbuch Die englischen Puritaner (365 Tage lebendiges Wasser)

Zeitschrift: 124 (zur Zeitschrift)
Titel: Andachtsbuch Die englischen Puritaner (365 Tage lebendiges Wasser)
Typ: Buchbesprechung
Autor: Wolfgang Bühne
Autor (Anmerkung):

online gelesen: 1239

Titel

Andachtsbuch Die englischen Puritaner (365 Tage lebendiges Wasser)

Vortext

Text

Die englischen Puritaner des 16. und
17. Jahrhunderts sind allgemein nur
für ihren strengen Lebensstil bekannt.
Tatsächlich verachteten sie weltliches
Denken und Leben, weil sie sich als
„Pilger zur ewigen Heimat“ verstanden. Andererseits verbanden
sie ihre Jenseits-Hoffnung mit Nützlichkeit in dieser Welt.
Jeder von ihnen strebte danach, der beste Ehemann, die beste
Ehefrau, das beste Kind oder der beste Arbeiter – also der beste
Bürger beider „Welten“ zu sein.
Da leider bisher – mit Ausnahme von John Bunyan – kaum
Literatur der Puritaner in deutscher Sprache bekannt ist, bekommt
man durch diese Veröffentlichung einen Eindruck von
dem geistlichen Tiefgang, der soliden Bibelkenntnis, der ernsthaften
Gottesfurcht und der praktischen Frömmigkeit der damaligen
Puritaner. Man lernt dabei Männer kennen wie z.B. Samuel
Annesley, den Vater von Susanna Wesley, den gelehrten
und hingegebenen John Owen, den originellen John Rogers und
den produktiven Jeremiah Burroghs und viele andere mehr. Im
Anhang des Buches befinden sich biographische Skizzen zu jedem
der 74 Puritaner, die in diesen täglichen und erbaulichen
Andachten zu Wort kommen.

Nachtext

Quellenangaben

3L, gb., 410 S., € 12,20