Zeitschrift-Artikel: CLV - Was steckt dahinter?

Zeitschrift: 52 (zur Zeitschrift)
Titel: CLV - Was steckt dahinter?
Typ: Artikel
Autor: Wolfgang Bühne
Autor (Anmerkung):

online gelesen: 1389

Titel

CLV - Was steckt dahinter?

Vortext

Text

Diese Frage wird oft gestellt, und so möchte ich in Kürze versuchen darzustellen, wer und was sich hinter diesen drei Buchstaben verbirgt.

Es begann im Jahr 1983.

Vor etwa fünf Jahren konnten wir einen Ge­danken verwirklichen, der uns schon lange be­schäftigt hatte. Wir - das sind einige Brüder und Schwestern, die bereits viele Jahre ge­meinsam in der evangelistischen Freizeit- und Jugendarbeit stehen (siehe "fest und treu" Nr. 51), selber durch gute, geistliche Literatur ge­prägt worden sind und von daher auch in der Jugendarbeit bemüht waren, viele gute und wegweisende Bücher unter das Volk zu brin­gen.

Die Tatsache, daß evangelistische Bücher, mit wenigen Ausnahmen, ziemlich teuer und daher für eine weite Verbreitung kaum geeignet wa­ren, die weitere Beobachtung, daß ebenso er­bauliche, weiterführende und auch aufklärende Literatur auf einem hohen Preisniveau lag und für viele junge Christen deshalb kaum er­schwinglich war, veranlaßte uns, über ein neues Verlagskonzept nachzudenken, das es möglich machen sollte, gute Bücher preisgünstig und in großen Mengen zu verbreiten.

Das Konzept war nicht schwer zu finden:

1.) Keine Schulden.
Bücher sollen nur dann aufgelegt werden, wenn das Geld für die Auflage vorhanden ist. Die Arbeit soll im Vertrauen auf Gott und von Ihm abhängig durchgeführt werden. Die Mittel sollen nicht durch Spendenaufrufe besorgt, sondern vom Herrn erbeten werden.

2.) Keine Gehälter.
Alle Arbeiten im Verlag sollen aus Liebe zum Herrn und aus Hingabe zur Sache un­entgeltlich getan werden, so daß keine Lohn- und Verwaltungskosten einkalkuliert werden müssen.

3.) Hohe Auflagen.
Um einen günstigen Druckpreis zu bekommen und die anderen Kosten (Satz, Entwurf usw.) dadurch prozentual zu senken, sollen die Bücher in möglichst hohen Auflagen er­scheinen.

4.) Niedrige Preise.
Diese sind Voraussetzung, um eine weite Verbreitung zu ermöglichen.

5.) Kein Gewinn.
Alle Überschüsse sollen zur Finanzierung weiterer Buchprojekte und zur kostenlosen Verbreitung von Traktaten, "fest und treu", usw. eingesetzt werden.

Am 15.5.1983 war es dann soweit. Sieben Brü­der und Schwestern gründeten die "Christliche Literatur-Verbreitung eV." in Bielefeld, welche dann als gemeinnützig anerkannt wurde. Wenige Wochen später erschienen die ersten drei Bü­cher unter dem neuen Verlagszeichen CLV und eine Anzahl Traktate für Jugendliche, die in großen Mengen angefordert wurden.

Wir sind sehr dankbar, daß der Herr sich zu dieser Arbeit bekannt hat und wir aus den Reihen der Leser ein dankbares Echo hören konnten.

1983 haben wir mit drei Buchauflagen begon­nen, im nächsten Jahr waren es bereits acht Auflagen. 1985 und 1986 wurden jeweils 16 Bücher aufgelegt, 1987 erschienen 20 Aufla­gen. Für dieses Jahr sind 23 Auflagen geplant.

In diesen Jahren wurden hergestellt:

148.000 gebundene Bücher (vor allem Titel von C.H. Spurgeon)

62.000 Paperbacks ("Die Verführung der Chri­stenheit", "So entstand die Bibel", "Forschet in der Schrift")

424.000 Taschenbücher (die evangelistischen Zeugnisbücher, "Wir wollen nur deine Seele", Bücher von William McDonald usw.)

150.000 Neue Testamente (rev. Elberfelder NT)

22.000 Broschüren

An kostenloser Literatur wurde aufgelegt:

1.900.000 Traktate

10 Ausgaben "fest und treu" (pro Auflage etwa 8.500 Exemplare).


Alle Gaben, die für diese Arbeit eingingen, wurden ausschließlich für Traktate und "fest und treu" verwandt, wurden also nicht zur Subvention der Bücher eingesetzt.



Aus der praktischen Arbeit:


An der Zeitschrift "fest und treu" arbeiten verschiedene Brüder mit. Die Manuskripte werden dann per Speicherschreibmaschine druckreif gesetzt. An dieser Stelle danken wir ganz herzlich unserer Schwester Margarete, die seit vielen Jahren diese Arbeit nach Feierabend erledigt.

Der Satz wird dann von unserem Bruder Rein­hard korrigiert, montiert und in Druck gegeben. Für den Versand sorgen dann viele Hände aus dem Freizeithaus Schoppen.

Die Bücher und Traktate lagern in Bielefeld. In den ersten Jahren hatte uns ein lieber Bruder in Lübbeke ein Lager zur Verfügung gestellt; ab 1987 konnten wir sehr günstig ein großes Lager in Bielefeld mieten. An jedem Montag­abend, von etwa 18-23 Uhr, werden von vier Brüdern die bestellten Traktate und Bücher versandfertig gemacht.

Die übrigen Verlagsarbeiten wie Korrekturlesen, Buchführung, Produktionsvorbereitung usw. werden von einer Anzahl Geschwister in ihrer freien Zeit erledigt.

In den vergangenen Jahren konnten wir jeweils auf der Frankfurter Buchmesse mit einem Bü­cherstand unsere Bücher und Traktate vorstel­len; dadurch entstanden viele Kontakte und viele Schriften wurden weitergegeben.

Im Bewußtsein der biblischen Warnung - "des vielen Büchermachens ist kein Ende" {Pred. 12,12) - sind wir doch dankbar, diese Arbeit mit und für unseren Herrn Jesus tun zu dürfen und hoffen, daß sie weiterhin zu Seiner Ver­herrlichung und zum Segen unserer Mitmenschen getan werden kann.


Nachtext

Quellenangaben