Zeitschrift-Artikel: Gottesfurcht

Zeitschrift: 52 (zur Zeitschrift)
Titel: Gottesfurcht
Typ: Artikel
Autor: Reiner Nietzke
Autor (Anmerkung):

online gelesen: 1444

Titel

Gottesfurcht

Vortext

Text

1. Einleitung

Das Wort Gottes enthält mindestens 24 Auf­forderungen Gott, bzw. Jahwe oder den Herrn, zu fürchten! Wenn Gott uns so oft dasselbe sagt, dann hat es bestimmt eine besondere Ursache. Wir werden gut daran tun, diese Aufforderungen sehr ernst zu nehmen, denn es wird sich herausstellen, daß die Furcht des Herrn geradezu lebensnotwendig ist!

II. Gottes Aufforderung an die Menschen:

... du sollst dich fürchten vor deinem Gott, 3.Mo. 19,14+32, 3.Mo. 25,17+36+43,
... fürchtet Jahwe, Jos. 24,14; Ps. 34,9,
... es fürchte sich vor Jahwe die ganze Erde, Ps. 33,8,
. . fürchtet Gott, Matth. 10,28; 1. Petr. 2,17; Offb. 14,7.

Uns alle trifft die Frage:

Wenn ich Herr bin, wo ist (bleibt) meine Frucht? spricht Jahwe ... (Mal. 1,6).

Wollt ihr mich nicht fürchten, spricht Jahwe, und vor mir zittern (Jer. 5,22)?

Weitere Aufforderungen stehen an folgenden Stellen:
5. Mo. 6,13; 5. Mo. 10,20; 5. Mo. 13,4; 5. Mo. 18,22; Neh. 5,9; Spr. 23,17; Spr. 24,21; Pred. 5,7; Pred. 12,13; Jer. 10,7; Offb. 15,4.

Beim sorgfältigen Lesen der eindrücklichen Stellen werden wir Gottes Gedanken zu diesem Thema besser kennenlernen.

Dazu stellen sich dann sicher einige Fragen:
- Was ist überhaupt "Furcht des Herrn"? Soll ich Angst vor Gott haben? Muß ich vor Ihm weglaufen wie Adam im Garten Eden?
- Wie kann ich denn ganz praktisch zur Furcht Gottes gelangen?

Vielleicht werden auch solche Fragen laut:
- Wodurch ist Gottes Anspruch eigentlich ge­rechtfertigt?
- Was bringt es mir denn, wenn ich Gott fürchte?
- Darf ich kein vertrauensvolles Verhältnis zu Gott haben?

Es sollen jetzt möglichst alle Aussagen des Wortes Gottes in Bezug auf die Furcht Jahwes untersucht werden.


III. Wodurch ist Gottes Anspruch gerechtfertigt?
Gott ist der Schöpfer                                         Pred. 3,14,
Gott ist allmächtig und gerecht                           Hiob 37,22-24,
Gott richtet (gerecht)                                        2.Sam. 6,7-9,
Gott tut Wunder                                               Jos. 4,23+24; 1.Sam. 12,18,
Gott vergibt Sünden                                          1. Kön. 8,39+40, 2. Chron. 6,30+31,
Gott erhört Gebete                                            1. Kön. 8,43, 2. Chron. 6,33,
Gott ist Herr                                                     Mal. 1,6.


IV. Was ist überhaupt "Gottesfurcht"?

1. Ehrfurcht haben vor dem heiligen und ge­rechten Schöpfer-Gott (Jer. 5,22+23).

Die Furcht vor Gott ist auch immer dann angebracht, wenn Sünde zwischen mir und Gott steht. Es muß mir klar sein, daß Gott keine Sünde sehen kann (vgl. Spr. 6,16-19).

Daraus folgen die nächsten Punkte, die un­trennbar mit der "Furcht Jahwes" verbunden sind:

2. Das Böse hassen                                             Spr. 8,13; Spr. 3,7,
3. In Geradheit (Aufrichtigkeit) wandeln                 Spr. 14,2,
4. Das Wort Gottes (Satzungen) ausleben              Mo. 6,2+24,
5. Demut                                                            Spr. 22,4.

Die Erkenntnis Gottes ist verknüpft mit einer gesunden Selbsterkenntnis. Die Heiligkeit und Gerechtigkeit Gottes zeigt mir am deutlichsten meine totale Sündhaftigkeit (vgl. Röm. 7,18). So komme ich dahin, daß der einzige Wert meines Lebens Christus ist (Phil. 3,8 + 4,13). Das ich echte Demut.

Das Wort Gottes nicht tun bedeutet Gott nicht fürchten (5. Mos. 28,58+59).


V. Welche verschiedene Aspekte hat die Furcht Jahwes?

1. sie ist rein                                               Ps.19,9
2. sie besteht ewig                                       Ps. 19,9,
3. sie besitzt großen Wert                             Spr. 15,16,
4. in ihr liegt starkes Vertrauen                      Spr. 14,26.

Furcht Jahwes bedeutet also: Ich muß das richtige Verhältnis zu meinem heiligen, ge­rechten und allmächtigen, aber auch langmüti­gen, gütigen und liebenden Schöpfer haben und entsprechend leben. Das kann zur Folge haben, daß ich mich fürchten muß (Jer. 5,22+23), aber ich kann IHM auch blind vertrauen (Spr. 14,26!).


VI. Wie komme ich überhaupt zur Furcht Jah­wes?

Dieser Abschnitt ist für ein Leben als Christ überaus wichtig! Ich muß Gott wirklich fürch­ten wollen (Verstand suchen) Spr. 2,3-5.

Dann gibt es einen klar aufgezeigten Weg zur Furcht Gottes:
(Lies bitte alle Stellen sorgfältig nach!)

1. Gottes Wort (Worte des Gesetzes) hören (gelehrt werden), Ps. 34,11; 5.Mo. 31,12+13
2. Gottes Wort (Gesetzbuch) lesen und zwar täglich,               5. Mo. 17,18+19
3. Gottes Wort lernen,                                                        5.Mo.4,10
4. Gottes Wort tun (Gebote beobachten),                              5.Mo. 8,6; 5. Mo. 10,12
5. In Hingabe leben (den Zehnten gehen),                           5. Mo. 14,22+23
6. In Gemeinschaft mit Gott leben (an erwähl­tem Ort vor Jahwe essen), 5. Mo. 14,22+23

Eigenen Göttern dienen, schließt von der Furcht Jahwes aus (2. Kön. 17,24-34).


Ich muß Gott wirklich kennenlernen wollen, und das geht nur in Seinem Wort! Ich muß bereit sein, IHM nachzufolgen, ganz gleich was es mich kostet. Ich muß immer tiefer in das Wort Gottes eindringen (natürlich unter Ge­bet), bis es in mir Gestalt gewinnt. Also: Stille Zeit und Bibelstudium sind unbedingte Voraus­setzung! Nur wenn der Herr Jesus mein Leben verändert, kann ich Ihm mit ganzem Herzen nachfolgen und Gemeinschaft mit IHM haben (lies 2. Kor. 3,18; Röm. 12,1+2 und Phil. 3,7+8 u. 12-14). Aber ich muß bereit sein für den Herrn Jesus (Phil. 3,7+8!) alle Bindungei Götzen meines Lebens aufzugeben!


VII. Was erwartet Gott von denen, die Ihn für­chten?

1. Heiligung (tut alle Götter hinweg),                                        Jos. 24,14; 2. Kor. 7,1
2. Vertrauen auf IHN (ER ist doch mein Gott 19,9, und Vater!),    Ps. 115,11
3. Dienst für IHN (aus Dankbarkeit),                                        Jos. 24,14; 1. Sam. 12,14+24
4. Lob,                                                                                 Ps. 22,23; Ps. 118,4; Offb. 19,5
5. Preis,                                                                               Ps. 135,20

Wir wollen dem Herrn Jesus immer ähnlicher werden (Heiligung) und durch Gottvertrauen und unsere Erfahrungen im Dienst für IHN die Ge­danken Gottes verstehen lernen. Dann können wir Gott nur loben und preisen! Das Christen­leben ist dynamisch. Wir sollen zu unserem Herrn hin, aus IHM heraus wachsen (Phil. 3,8+14; Joh. 15,5). Wir dürfen einfach nicht bei ein wenig "Furcht des Herrn" stehenblei­ben!


VIII. Welche Auswirkungen hat die Furcht Jahwes für mich:

1. Zusammenfassung:

Segen                                           Ps. 115,13

2. Allgemeines:

a. Gott hält das Gericht auf,                 Jer. 26,19
b. Gott hat Gefallen an ...                    Ps. 147,11; Apg. 10,35
c. Gottes Augen sind gerichtet auf ...     Ps. 33,18

3. Grundlegendes:

a. (Er-) Rettung, Heil                     Ps. 33,18+19; Ps. 85,9; Ps. 145,19; Apg. 13,26
b. Leben                                      Ps. 33,18+19; 5. Mo. 6,24; Spr. 10,27; Spr. 14,27; Spr.19,23
c. Gewaltige Güte Gottes über . . .   Ps. 31,19; Ps. 103,11+17
d. Barmherzigkeit Jahwes über        Ps. 103,13; Luk. 1,50
e. Freude                                     Ps. 119,74

4. Im praktischen Leben:

a. Weisheit (z.B. für Entscheidungen)                     Ps. 111,10; Spr. 9,10; Spr. 15,33
b. Befreiung (z.B. von Bindungen oder Götzen)        Ps. 34,7
c. Weichen vom Bösen (siehe b.)                           Spr. 16,6
d. Gott ist Hilfe und Schild                                     Ps. 115,11
e. Bewahrung                                                      Ps. 34,7
    - vor Abweichen                                               5. Mo. 17,19+20; Spr. 14,17
    - vor Hochmut (vgl. IV 5.)                                 5. Mo. 17,19+20
f. Geistliche Speise                                              Ps111,5 
g. Keinen Mangel                                                Ps34,9;Pred8,12
h. Gott zeigt mir den Weg, der zu wählen ist           Ps. 25,12
i. Gebete werden erhört                       Neh. 1,11; Ps. 61,5; Ps. 145,18+19; Mal. 3,16; Joh. 9,31
j. Geistliche Fruchtbarkeit (Kinder = Bild geistlicher Frucht) Ps. 112,1; Ps. 128,1-4


5. Gottes-Erkenntnis:

a. Erkenntnis                                                       Spr. 1,7; Ps. 25,12
b. Reichtum (geistlicher)                                       Spr. 22,4
c. Die Sonne der Gerechtigkeit geht auf                  Mal. 4,2
d. Gemeinschaft mit dem Herrn                             Ps. 119,79
e. Der Herr wird gesehen                                      Ps. 119,74
f. Das Geheimnis Jahwes wird geoffenbart               Ps. 25,14

6. In der Zukunft

a. Ehre (bzw. Gedenkbuch)                                   Spr. 22,4; Spr. 31,30; Mal. 3,16
im 1000jährigen Reich                                        (vgl. Luk. 19,17 u. Offb. 20,6)
b. Lohn im 1000jährigen Reich                            (Offb. 22,12, Offb. 11,18)
c. Erbteil im Himmel                                           (Eph. 1,11 u. 1.Petr. 1,4, Ps. 61,5)


Wenn ich nicht in der Furcht Jahwes stehe

- wird es mir nicht wohlgehen                             Pred. 8,13
- werde ich gedemütigt werden                           Ps. 34,19
- werden Plagen mich treffen                             5. Mo. 28,58+59
- wird mein Leben verkürzt                                Pred. 8,13
- wird das Gericht über mich kommen                 Mal. 3,5
- wird mein Gedächtnis ausgelöscht werden (vergl. 6a.) 5. Mo. 25,17-19
- werden meine Gebete nicht erhört                    Spr. 1,29  

Es lohnt sich also wirklich, den Herrn zu fürchten, aber es kostet mich auch etwas:

Ich muß mein irdisches (fleischliches) Leben verlieren (Matth. 10,39) und für Dreck achten, wenn ich Christus gewinnen will (Phil. 3,8). Genau das ist der Preis der Nachfolge. Und Gottesfurcht bedeutet genaugenommen Nach­folge!


IX.Vorbilder

a. Abraham                                      1. Mo. 22,12
b. Joseph                                         1. Mo. 42,18
c. Reis Isais - der Herr Jesus Selbst    Jes. 11,2+3  

Wie schön wäre es, wenn mich die Vorbilder oder noch besser die Liebe zu meinem Herrn, Der mich geliebt und Sich Selber für mich hin­gegeben hat (s. Gal. 2,20), anspornen würde, in die Nachfolge meines Herrn und Heilandes zu treten. Es lohnt sich wirklich!

Stehe ich in der Furcht Jahwes so gibt es neben Gottes Wünschen an mich (vgl. VII) nur eine Ermahnung:

"Möchte doch dieses Herz ihnen bleiben, mich allezeit zu fürchten" (5. Mo. 5,29).

Wie froh sind wir, daß einmal eine Zeit kom­men wird, in welcher alle den Herrn fürchten werden:

Ps. 67,7; Ps. 72,5; Ps. 102,15; Jes. 59,19.

Deshalb sollten wir als Christen jetzt schon anfangen, den Herrn zu fürchten, indem wir uns IHM völlig ausliefern und IHM nachfolgen!

Nachfolgend eine Auflistung mit Stellen all­gemeiner Aussagen:

2. Mo. 1,17; Jos. 22,25; 2. Chron. 19,9; Ps. 5,7;
Ps. 66,16; Jer. 5,24; Haggai 1,12; 2. Mo. 9,30; Jes. 63,17;               
Luk. 23,40;Eph. 5,21;  
2. Mo. 9,20; 2. Mo. 14,31; 1. Kön. 18,3+12; 2. Kön. 4,1; Neh. 5,15; Hiob 1,9;
Ps. 15,4; Ps. 22,25; Jes. 33,6; Jes. 50,10; Dan. 6,27; Jona 1,9;
Apg. 9,31; Apg. 13,16; Kol. 3,22
Jos. 22,25; Ps. 36,1; Hos. 10,2; 
Röm. 3,18, Luk. 18,2+4;

Nachtext

Quellenangaben