Zeitschrift-Artikel: Gerhard Fast: Was suchst du hier mitten in der Nacht?

Zeitschrift: 54 (zur Zeitschrift)
Titel: Gerhard Fast: Was suchst du hier mitten in der Nacht?
Typ: Buchbesprechung
Autor: Th. Bühne
Autor (Anmerkung):

online gelesen: 1177

Titel

Gerhard Fast: Was suchst du hier mitten in der Nacht?

Vortext

Text

Gerhard Fast beschreibt in diesem Buch seine Erleb­nisse als Wycliff-Bibelübersetzer bei den Atschuar-In­dianern im Amazonas-Urwald von Peru. - Der Leser wird in eine Welt eingeführt, in der Schamanen große Macht und starken Einfluß besitzen, und wo die Blut­rache an der Tagesordnung ist. Doch erfährt er auch, auf welch wunderbare Weise das Licht des Evangeliums in dieser Finsternis des Aberglaubens wirkt, indem Gott zu diesen Menschen "in ihrer eigenen Sprache" redet.

Wer von uns hat eine Ahnung davon, mit. welchen Mü­hen und Schwierigkeiten es verbunden ist, die Bibel in die Sprache einer völlig fremden Kultur zu übersetzen (wobei man für diese Sprache sogar erst noch eine eigene Schrift schaffen muß)?

Aber nicht nur über seine Arbeit und die damit ver­bundenen Schwierigkeiten berichtet er, sondern er er­zählt auch die Geschichten einzelner Menschen, die der Herr durch die Kraft Seines wunderbaren Wortes vom Animismus befreit und zu seinen Nachfolgern gemacht hat, wie z.B. den halbblinden lrar und seinen Bruder Utschpat. Oder die Geschichte des Mestizen Israel Pe­rez, der nach seiner Bekehrung ganz allein und ohne menschliche Unterstützung als Missionar zu den India­nern ging.

Die Arbeit der Wycliff-Bibelübersetzer ist es wert, daß wir alle sie wenigstens im Gebet unterstützen; jedoch ist es dazu nötig, daß wir sie kennen. Dieses Buch gewährt einen guten Einblick in diese so mühevolle und doch gesegnete Arbeit.

Nachtext

Quellenangaben

Aussaat Verlag, Pb., 191 S., DM 19.80