Zeitschrift-Artikel: Elisabeth Elliot: Ich sehne mich nach dir

Zeitschrift: 56 (zur Zeitschrift)
Titel: Elisabeth Elliot: Ich sehne mich nach dir
Typ: Buchbesprechung
Autor: Wolfgang Bühne
Autor (Anmerkung):

online gelesen: 1142

Titel

Elisabeth Elliot: Ich sehne mich nach dir

Vortext

Text

Im Gegensatz zu ihrem letzten Buch "Eine harte Lie­be" richtet sich dieses Buch nicht in erster Linie an junge Menschen, die vor der Ehe stehen, sondern an solche, die einsam geblieben oder geworden sind.
Die bekannte Autorin, die zweimal Witwe wurde und nun ein drittes Mal verheiratet ist, kann aus eigener, schmerzlicher Erfahrung aufrichten und auf den Herrn ausrichten. Sie zeigt den Segen des Zerbruchs, den Wert des Kreuzes in unserem Leben und den der geistlichen Reife, die aus dem Leid erwachsen kann.
Damit hebt sich dieses Buch wohltuend von einigen Veröffentlichungen aus dem evangelikalen Lager ab, die nicht Gott und Seine Verheißungen, sondern den Menschen mit seinen Bedürfnissen in den Mittelpunkt stellen.
Einige Zitate, z.B. von Paul Tillich, haben mich etwas stutzig gemacht, aber ansonsten ist das Buch ein wertvolles, gut aufgemachtes - leider etwas teures -Geschenk.

Nachtext

Quellenangaben

Hänssler, Geb., 162 S., DM 24.80