Zeitschrift-Artikel: C. H. Spurgeon: Die Schatzkammer Davids

Zeitschrift: 74 (zur Zeitschrift)
Titel: C. H. Spurgeon: Die Schatzkammer Davids
Typ: Buchbesprechung
Autor: Wolfgang Bühne
Autor (Anmerkung):

online gelesen: 1335

Titel

C. H. Spurgeon: Die Schatzkammer Davids

Vortext

Text


Mit dieser ungekürzten Reprint-Auflage erscheint dieses gewaltige und wertvolle Werk Spurgeons in diesem Jahr­hundert zum ersten Mal. Über 20 Jahre hat C. H. Spurgeon an dieser vollständigen Auslegung aller Psalmen gearbeitet. Hunderte von Kommentaren der Kirchenväter, Reformato­ren, Puritaner und zeitgenössischer Ausleger hat er zu die­sem Zweck durchgearbeitet, um nicht nur seine eigenen Funde in dieser »Schatzkammer Davids«, sondern auch die Ergebnisse anderer Bibelausleger dem Leser nutzbar zu ma­chen.

Das Ergebnis dieser Arbeit bietet nicht nur eine tiefschür­fende Vers-für-Vers-Auslegung, sondern auch eine Fülle ausgewählter Erläuterungen und Kernworte anderer Ausle­ger. Zusätzlich sind jeder Psalm-Auslegung »Homiletische Winke« beigefügt, die jedem Verkündiger eine Fülle wertvol­ler Anregungen und Hilfen für die Vorbereitung von Predig­ten und Bibelarbeiten über den jeweiligen Psalm bieten.

Dieses einmalige Werk hat schon zu Lebzeiten Spurgeons eine Auflage von 120.000 Ex. allein in englischer Sprache er­reicht. Wahrscheinlich gibt es weltweit keine Auslegung ei­nes biblischen Buches, die eine so weite Verbreitung gefun­den hat. In deutscher Sprache ist »Die Schatzkammer Da­vids« die einzige vollständige Auslegung aller Psalmen.

Als Spurgeon diese gewaltige Arbeit beendet hatte, schrieb er:

»Ein Gefühl der Traurigkeit beschleicht meine Seele, in­dem ich mich von der »Schatzkammer Davids« trenne, um - obwohl der ganze Palast der Offenbarung mir of­fensteht - nie auf Erden eine reichere Vorratskammer wiederzufinden. Die Tage, welche ich mit David im Sin­nen, Trauern, Hoffen, Glauben und Frohlocken zuge­bracht habe, sind gesegnete gewesen... Wie oft habe ich mit dem Erklären des Textes aufgehört, um mich mit dem Psalm erheben und im Anschauen Gottes ergehen zu können! Dürfte ich nur hoffen, daß diese Bände anderen Herzen beim Lesen nicht weniger gesegnet wären, wie sie es mir beim Schreiben gewesen sind, so würde ich reichlich belohnt sein...«

Der einzige Nachteil dieser auch in der Verarbeitung sehr schönen Neuauflage ist die Tatsache, daß der Text als Reprint in Frakturschrift übernommen werden mußte. Möglicher­weise werden jüngere Leser etwas Mühe damit haben. Aber für dieses außergewöhnliche Werk lohnt es sich, diese alte Schrift neu lesen zu lernen.

Nachtext

Quellenangaben

CLV, 4 Bände, insges. 3220 5., gb., Lexikonformat, DM 168,—